Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Medikamente gegen Bluthochdruck: Kalziumantagonisten

Kalziumantagonisten weiten die Blutgefäße

Kalziumantagonisten entspannen die Gefäßmuskulatur, so dass sich die Blutgefäße weiten. So kommt es zu einer Blutdrucksenkung. Zu den Kalziumantagonisten gehören Substanzen wie Verapamil, Diltiazem und Substanzen der Dihydropyridine wie z. B. Nifedipin, Nitrendipin, Amlodipin und Felodipin. Verordnet werden heute vor allem lang wirksame Dihydropyridine.

 

Anwendungsgebiete

Kalziumantagonisten werden gegen Bluthochdruck angewandt. Sie können auch bei Menschen verordnet werden, die gleichzeitig unter Diabetes oder einer stabilen Koronaren Herzkrankheit leiden.

 

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen können Hautausschläge, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Ödeme (vorwiegend Knöchelschwellungen) und Hitzewallungen (Gesichtsröte) auftreten.

 

Kontraindikationen

Kalziumantagonisten (Diltiazem, Verapamil) sollen nicht mit Betablockern kombiniert werden. Kurz wirksames Nifedipin sollte nicht bei instabiler Angina pectoris und frischem Herzinfarkt angewandt werden.

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas