Komplementärmedizin - Alternative Medizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Komplementärmedizin

Chiropraktik
Darmreinigung
Heilpflanzen
Homöopathie
Kinesiologie

Magnetfeldtherapie
Osteopathie
Schüssler-Salze
Segmenttherapie

TCM
Akupunktur
Ohrakupunktur
Laserakupunktur
Chinesische Ernährungstherapie

Chinesische Kräuterheilkunde
Moxabustion
Qi-Gong
Tai Chi
TCM und Schwangerschaft
Tuina

Die Praxis des Tai Chi

Langsame, fließende Bewegungen

Die Praxis des Tai Chi besteht aus langen Bewegungschoreographien mit vielen Details, die in kontinuierlichem Fluss sehr langsam und bewusst ausgeführt werden. Neulinge werden einige Zeit brauchen, bis sie sich die vielgestaltigen Bewegungsabläufe eingeprägt haben. Im Tai Chi geht es niemals um Schnelligkeit. Die Bewegungen sollten aus einer inneren Haltung heraus durchgeführt werden, die der einer Meditation sehr nahe kommt. Korrekt ausgeführt sind die Stellungen und Bewegungen schonend und wenig belastend für Muskeln und Gelenke. Wichtig ist vor allem, den Körper so einzusetzen, das er in keinem Moment einer Bewegung aus dem Gleichgewicht kommt.

 

Nur die notwendigen Muskeln anspannen

Sinnvoll ist das Tragen bequemer, locker sitzender Kleidung. Die Bewegungen werden in entspannter Körperhaltung ausgeführt. Das bedeutet, die Muskulatur ist entspannt und es werden dann möglichst nur die Muskeln angespannt werden, die für die bevorstehende Bewegung gebraucht werden. Das hört sich kompliziert an, ist aber nach einigem Üben durchaus möglich. Um diese Erfahrung vollständig in seine Bewegungsmuster außerhalb der Tai Chi Praxis in den Alltag  integrieren zu können, braucht es Geduld. Der Körper gewöhnt sich langsam an die neuen Bewegungsformen und baut dementsprechend Muskelgewebe auf.

 

Ruhige und tiefe Atmung

Trotz der Konzentration auf die Übung und die Abläufe der Bewegung sollte der Atem immer frei fließen können. Die Atmung sollte ruhig und tief sein. Angestrebt wird die Bauchatmung. Zu Beginn benötigt der freie Fluss der Atmung sehr viel Konzentration. Später passt sich durch die dauernde Übung die Atmung automatisch auf die entsprechende Übung ein. Eine automatische und kontinuierlich ruhige Atmung fördert dann zusätzlich den fließenden, langsamen Bewegungsablauf. Beim Praktizieren von Tai Chi ist die Aufmerksamkeit des Übenden sowohl auf die Wahrnehmung des eigenen Körpers, als auch auf die Umgebung gerichtet.

 

Kontinuierliches Üben

Durch kontinuierliches Üben entwickelt sich die eigene Praxis langsam und stetig weiter und kann eine Fülle individueller Erfahrungen offenbaren.

Top

Weiter mit: Was ist Tai Chi?  -  Theoretische Prinzipien des Tai Chi  -  Tai Chi Stile und Übungen
Die Praxis des Tai Chi  -  Gesundheitsfördernde Effekte des Tai Chi  -  Kostenübernahme von Tai Chi Kursen  -  Quellen

Zur Übersicht
Tai Chi

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas

*Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese Darstellung die Sichtweise alternativmedizinischer Ansätze wiedergibt,
die von den Erklärungen der Schulmedizin deutlich abweichen kann. Wir überlassen dem Leser die jeweilige Interpretation und Bewertung.