Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Osteoporose- Risikofaktoren: unzureichende Kalziumversorgung
Insbesondere bei Frauen ist die Kalziumversorgung häufig schlecht. Frauen vor den Wechseljahren sollten 1.000 mg Kalzium pro Tag zu sich  nehmen. Nach den Wechseljahren sollten es sogar 1.500 mg/Tag sein. Diese empfohlene Menge wird oft nicht erreicht. 65 Prozent der Frauen nehmen nur 800 mg Kalzium jeden Tag zu sich. Aktuelle Ernährungsberichte zeigen, dass die Mehrheit der weiblichen Bevölkerung ihren Kalziumbedarf nur zur Hälfte deckt. Ältere Frauen nur zu etwa 33 Prozent. Grund der zu geringen Kalziumaufnahme bei Erwachsenen, insbesondere älteren Menschen, ist ein fehlender Milchkonsum. Häufig besteht eine Laktoseintoleranz.

 

Kalziumaufnahme aus der Nahrung sinkt mit zunehmendem Alter. Mit zunehmendem Alter kommt es außerdem zu einer Verschlechterung der Kalziumaufnahme aus dem Darm. Andere Faktoren, die ebenfalls einen negativen Einfluss auf den Knochenstoffwechsel haben, sind: zu viele Phosphate und Oxalsäure in der Nahrung, Vitamin-D-Mangel und den Phytingehalt von hochausgemahlenem Weizenmehl bzw. Kleie.

 

Top
Zur Übersicht:
Osteoporose

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas