Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Osteoporose- Risikofaktoren: Wechseljahre
Mit Beginn der Wechseljahre lässt die Produktion der Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron nach. Schließlich stellen die Eierstöcke die Produktion ganz ein. Der hierdurch verursachte Hormonmangel bewirkt eine vorübergehende Steigerung der Aktivität der Osteoklasten in den Knochen. Die Folge ist ein Verlust von Knochenmasse und ein Absinken des Serum-Kalziumspiegels.

 

Ein früher Beginn der Wechseljahre ist besonders schädlich. Je früher die Wechseljahre eintreten, um so negativer wirkt sich dies auf die Verfassung der Knochen aus. Die operative Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken führt für den Körper zu einem verfrühten Einsetzen der Wechseljahre, weil sie die Östrogenproduktion abrupt zum Stillstand bringen. Dann kommt es noch eher zu einer Abnahme der Knochenmasse.

 

Top
Zur Übersicht:
Osteoporose

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas