Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Psychotherapeutische Behandlung bei PMS
Diese Möglichkeit sollte nicht vergessen werden. Wenn Selbsthilfe und medikamentöse Behandlung nicht ausreichen, kann eine psychotherapeutische Behandlung wirksam sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über diese Möglichkeit. Wirksam bei PMS sind z. B. die Verhaltenstherapie oder tiefenpsychologische Verfahren.

 

Eine Verhaltenstherapie verläuft in fünf Stufen. Die Verhaltenstherapie besteht aus einer breiten Paletten verschiedener Vorgehensweisen und Verfahren, die psychologisch begründet sind. Die Vorgehensweise wird individuell auf die betroffene Frau abgestimmt. Eine Verhaltenstherapie verläuft in fünf Stufen:
  • Verhaltens- und Bedingungsanalyse
  • Aktivierung und Tagesstrukturierung
  • Denkmuster und Einstellungen
  • Aufarbeitung von Defiziten
  • Rückfallvorbeugung

 

Auch Tiefenpsychologie kann helfen. Tiefenpsychologische Verfahren zielen darauf ab, über Gespräche die Verbindung zwischen den Beschwerden und der persönlichen Entwicklung und Lebensgeschichte zu erfahren. Ein Kernziel dieser Verfahren ist es, die Persönlichkeitsstruktur zu erkennen und damit ggf. Veränderungen einzuleiten.

Top

Zur Übersicht:
PMS
 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas