Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Geburtsprobleme:
Nervenschädigungen

Bei langen Geburten ist das Risiko für Nervenschäden höher

Während der Geburt kann es mit einer Häufigkeit von 15 bis 50 Fällen pro 100.000 Entbindungen  zu einer Nervenschädigung kommen. Ursache ist der starke Druck des auf die Welt kommenden Kindes. Es drückt auf das Nervengeflecht, das sich von der Lendenwirbelsäule ausgehend verzweigt und in die Muskulatur der Beine zieht.  Besonders betroffen sind Frauen, die eine sehr lange Geburt durchmachen oder bei denen zur Entbindung eine Geburtszange eingesetzt wird. Lang anhaltender oder starker Druck führt zu einer mangelnden Versorgung des Nervengeflechtes mit Sauerstoff.

 

Muskelschwäche und Störungen in der Bewegung

Die Folge der Nervenkompression ist meistens eine Muskelschwäche derjenigen Muskeln, die den seitlichen Fußrand anbeben. Seltener besteht eine Schwäche bei der Kniestreckung oder eine Störung bei der Bewegung des Beines nach innen. Begleitend kann es zu unterschiedlich ausgeprägten Empfindungsstörungen (Taubheit etc.) am betroffenen Bein kommen.

 

Spontane Rückbildung

In der Regel bilden sich diese Störungen innerhalb weniger Wochen nach der Geburt spontan zurück.

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas