Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Notfälle während der Geburt:
Nabelschnurkomplikationen

Vorfall der Nabelschnur

Die Nabelschnur kann sich während der Geburt zwischen den Kopf des Kindes und den Ausgang der Gebärmutter legen. Dadurch befindet sie sich auf dem Geburtsweg des Kindes. Man spricht in diesem Fall von einem Vorliegen der Nabelschnur. Zu einem Nabelschnurvorfall kommt es, wenn die Nabelschnur nach Platzen der Fruchtblase am Kopf des Kindes vorbei aus dem Muttermund ragt. Letzteres ist jedoch sehr selten (etwa 0,5 Prozent aller Geburten).

 

Mangelversorgung des Kindes

Eine Gefahr ergibt sich in diesen Situationen durch den Druck des Kindes auf die Nabelschnur. Der Druck schränkt die Durchblutung über die Nabelschnur und damit die Blutversorgung des Kindes ein.

 

Sofortiges Handeln ist notwendig

Bei einem Nabelschnurvorfall kann das Umlagern der Gebärenden ausreichen, damit die Nabelschnur wieder in eine normale Position rutscht. Gelingt dies nicht, werden zunächst Medikamente verabreicht, die die Wehen hemmen. So wird das Kind durch eine weitere Wehentätigkeit nicht mehr gegen die Nabelschnur gedrückt und die Blutversorgung nicht weiter einschränkt. Anschließend erfolgt eine rasche Kaiserschnittentbindung.

 

Die Nabelschnur umschlingt den Körper des Kindes

Eine weitere Nabelschnurkomplikation ist die Nabelschnurumschlingung. Unter Nabelschnurumschlingungen versteht man eine Situation, bei der die Nabelschnur um Teile des kindlichen Körpers geschlungen ist, z.B. Rumpf, Schultern oder Hals. Bei lockerer Umschlingung entstehen dem Kind keine Nachteile. Bei festeren Umschlingungen kann die Blutversorgung des Kindes beeinträchtigt sein. In diesem Fall ist eine Lösung der Umschlingung durch die Finger des Geburtshelfers notwendig oder - falls dies nicht möglich ist oder nicht gelingt - eine rasche Kaiserschnittentbindung.

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas