Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Notfälle während der Geburt:
Schulterdystokie

Die Schulter des Kindes verhakt sich während der Geburt hinter dem Schambein der Mutter

Unter einer Schulterdystokie versteht man ein Verhaken des Kindes mit der Schulter hinter dem Schambein der Mutter während der Geburt. In der Regel ist die Beweglichkeit des Kindes dadurch so stark eingeschränkt, dass die weitere Geburt stark erschwert oder sogar unmöglich ist. Außerdem besteht durch das Einklemmen der Schulter die Gefahr, dass die im Bereich der Schulter und des Armes verlaufenden Nerven geschädigt werden. Das kann zu einer Einschränkungen der Armbeweglichkeit führen (so genannte Armplexuslähmung, wobei mit "Plexus" das Nervengeflecht zwischen Halswirbelsäule und Oberarm gemeint ist).

 

Je schwerer das Kind, desto höher des Risiko

Zu einer Schulterdystokie kommt es durchschnittlich bei 0,15 bis 0,6 Prozent aller Geburten. Die Häufigkeit ist mit dem Geburtsgewicht verbunden und steigt bei zunehmendem Geburtgewicht an.

  • Bei einem Geburtsgewicht über 400 Gramm sind 1,7 Prozent betroffen
  • Bei einem Geburtsgewicht über 4500 Gramm sind 10 Prozent betroffen
  • Bei einem Geburtsgewicht über 5000 Gramm sind 40 Prozent betroffen

 

Therapie

Wird eine Schulterdystokie erkannt, können verschiedene therapeutische Maßnahmen zur Anwendung kommen:

  • Positionsänderung der Mutter
  • Durchführung oder Erweiterung eines Dammschnitts
  • Gabe Wehen hemmender Medikamente
  • Versuch der Positionsänderung des Kindes durch bestimmte geburtshilfliche Handgriffe
  • Kaiserschnittentbindung

Der Einsatz der verschiedenen Maßnahmen wird an die individuelle Situation von Mutter und Kind angepasst.

Top

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas