Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

 

Beschwerden der Wechseljahre: Hitzewallungen

Die Hitzewelle beginnt oft im Brustbereich und steigt bis zum Kopf.

Häufig werden die Hitzewallungen von den betroffenen Frauen als die unangenehmste Auswirkung der Wechseljahre empfunden. Dabei tritt plötzlich und ohne erkennbaren Grund ein Hitzegefühl auf. Häufig beginnt es im Brustbereich mit Hitze und Kribbeln. Von da aus steigt es über den Hals bis zum Kopf, wobei sich die Haut rötet. Oft wird das von Herzklopfen begleitet. Erst dann kommt es zum Schweißausbruch und die Beschwerden nehmen wieder ab. Danach stellt sich häufig ein leichtes Frösteln ein. Der ganze Vorgang dauert häufig weniger als eine Minute. Es gibt aber auch Hitzewallungen, die länger andauern.

 

Hitzewellen sind Ausdruck der hormonellen Umstellung. Nicht jede Frau ist betroffen.

Wie oft und wie heftig Hitzewallungen auftreten, ist sehr unterschiedlich. Manche Frauen erleben nur wenige Hitzewallungen am Tag, bei anderen kann es bis zu 50 mal am Tag auftreten. Vorhersagen kann man Hitzewallungen nicht. Sie sind auch kein Zeichen einer bestimmten Persönlichkeit. Entweder es kommt zu Hitzewallungen, oder eben nicht. Forschungen belegen bisher, dass nicht so sehr der Hormonmangel an sich für die Hitzewallungen verantwortlich ist, sondern eher die Umstellungsprozesse und die damit verbundenen Schwankungen im Hormonspiegel. Sind die Umstellungsprozesse abgeschlossen und die Hormonspiegel einigermaßen konstant, so verschwinden auch die Hitzewellen. Meistens ist dies nach einem Zeitraum von drei bis fünf Jahren der Fall.

 

Vorbeugende Maßnahmen können helfen.

Einfache Selbsthilfemaßnahmen gegen Hitzewellen sind frische Luft, ein Fächer und zweckmäßige Kleidung. Kleiden Sie sich nach dem "Zwiebelprinzip", so dass Sie im Bedarfsfall mehrere Kleiderschichten ablegen können. Sie sollten außerdem auf Naturtextilien achten, da diese besser in der Lage sind Schweiß, und Gerüche aufzunehmen. Alkohol, Kaffee und Tee sollten nur in Maßen genossen werden, da Frauen in den Wechseljahren darauf häufig empfindlicher reagieren. Schwere Hitzewallungen, die die Lebensqualität stark einschränken können, sollten aber von einem Arzt behandelt werden.

Top

Zur Übersicht
Wechseljahre der Frau

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas