Endokrinologie

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Endokrinologie

Anatomie und Physiologie
Hormonübersicht

Diabetes

Nebennierenerkrankungen
Erkrankungen von Hypothalamus und Hypophyse

Schilddrüsenserkrankungen
Stoffwechsel und Stoffwechselstörungen

Wechseljahre des Mannes
Wechseljahre der Frau

Hyperparathyreoidismus - Überfunktion der Nebenschilddrüse

 
Inhaltsübersicht:
Differenzierung
Primärer Hyperparathyreoidismus
+   Symptome
+   Diagnostik
+   Therapie
Sekundärer Hyperparathyreoidismus
+   Symptome
+   Diagnostik
+   Therapie

Differenzierung

Zuviel Parathormon

Sämtliche Formen einer Überfunktion der Nebenschilddrüse, bei der zuviel Parathormon ausgeschüttet wird, werden als Hyperparathyreoidismus bezeichnet. Die Wirkung des Parathormons finden Sie hier beschrieben.

 

Verschiedene Formen

Man unterscheidet den primären Hyperparathyreoidismus von dem sekundären Hyperparathyreoidismus. Der primäre Hyperparathyreoidismus, der auch autonomer Hyperparathyreoidismus genannt wird, entsteht durch eine Erkrankung der Nebenschilddrüse selbst. Der sekundäre Hyperparathyreoidismus entsteht durch eine Fehlfunktion in den Regelprozessen, die die Nebenschilddrüse zur Produktion von Parathormon anregen. Er wird deshalb auch regulativer Hyperparathyreoidismus genannt.

 

Top

 

Primärer Hyperparathyreoidismus

Adenom in der Nebenschilddrüse ist der Auslöser

Obwohl die Ursachen des primären Hyperparathyreoidismus noch unbekannt sind, werden doch verschiedene Theorien diskutiert. Tatsache aber ist, dass in bis zu 85 Prozent der Fälle ein Adenom der Nebenschilddrüse gefunden wird. Ein Adenom ist eine meistens gutartige Zellwucherung in Drüsen. Dieses Adenom ist verantwortlich für die exzessive Ausschüttung von Parathormon.

 

Frauen häufiger betroffen, als Männer

Der primäre Hyperparathyreoidismus ist die dritthäufigste endokrine Erkrankung. Obwohl er in allen Altersstufen vorkommen kann, liegt sein Altersgipfel im 4. und 5. Lebensjahrzehnt. Frauen sind zweimal häufiger betroffen als Männer.

 

Top

 

Symptome

Hoher Kalziumspiegel

Durch das vermehrte Wirken von Parathormon leiden die Betroffenen an den Folgen eines erhöhten Kalziumspiegels. Dabei ist wichtig zu bedenken, dass je nach Schwere und Dauer der Schädigung die Symptome sehr unterschiedlich sein können. In der Anfangsphase, die sehr lange dauern kann, zeigt sich "nur" ein erhöhter Kalziumspiegel (Hyperkalzämie), der häufig nur zufällig bei einer Routineuntersuchung festgestellt wird. Die Betroffenen haben ansonsten keine Beschwerden. Dieses nennt sich auch asymptomatischer Hyperparathyreoidismus. Meistens wird der erhöhte Kalziumspiegel zufällig festgestellt. Alarmierend ist, dass diese asymptomatische Form in der letzten Zeit sehr stark zugenommen hat, von 3 Prozent auf 21 Prozent aller Fälle.

 

Nierenbeschwerden

Im weiteren Verlauf leiden 60 Prozent der Betroffenes unter Nierenkoliken. Das sind krampfartige starke Schmerzen im Bereich der Nieren. Hinzukommen kann:

 

Folgen des erhöhten Kalziumspiegels

Als Folge des Hyperkalzämiesyndroms können sich zeigen:

 

Nierensteine

An den Nieren selbst können sich Nierensteine und Kalkablagerungen (Nephrokalzinose) bilden. Die Nephrokalzinose entsteht durch die erhöhte Kalzium- und Phosphatausscheidung. Dadurch bilden sich auch Kalciumoxalat- und Phosphatsteine.

 

Häufiges Wasserlassen und viel Durst

Funktionell führt die Hyperkalzämie (vermehrter Blutkalziumgehalt), die typisch ist für den Hyperparathyreoidismus, zu einer Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit der Niere infolge der Hemmung des antidiuretischen Hormons. Es kommt zu einer übermäßigen Harnausscheidung und in Folge dessen zu einem krankhaft gesteigerten Durstgefühl. Ebenfalls tritt ein erheblicher Kaliumverlust auf.

 

Veränderungen an den Knochen und "rheumatische" Beschwerden in der Spätphase

Veränderungen, bzw. Auswirkungen an den Knochen kommen heutzutage seltener vor. Dennoch sind immerhin bei bis zu 10 Prozent der Betroffenen in der Spätphase Knochenveränderungen feststellbar. Im Frühstadium sind im Röntgenbild keine Schäden am Knochen zu erkennen, da ein leicht erhöhter Parathormonspiegel für den Knochenstoffwechsel günstig sein kann. Bei länger bestehender Krankheit zeigen sich osteoporoseartige Bilder. Die Beschwerden schildern die Betroffenen häufig als "rheumatische Beschwerden". Es kann zu Verkalkungen der Gelenkknorpel erhöhten Harnsäurewerten kommen. Diese Beschwerden werden unter dem Begriff Chondrokalzinose oder auch Pseudogicht zusammengefasst.

 

Top

 

Diagnostik

Laborwerte müssen mehrmals kontrolliert werden

Bei Verdacht auf einen Hyperparathyreoidismus wird der Kalziumspiegel gemessen. Erhöhte Werte sollten dreimal kontrolliert werden. Dann wird das Intakt-Parathormon bestimmt um festzustellen, ob der Parathormonspiegel ebenfalls erhöht ist. Da Parathormon nur wenige Minuten aktiv bleibt bis es in der Leber und den Nieren in inaktive Teile gespalten wird, wird dieser aktive Anteil als Intakt-Parathormon bezeichnet. Bei einem erhöhten Intakt-Parathormonspiegel, sowie einem erhöhten Kalziumwert im Blut ist die Diagnose Hyperparathyreoidismus nahezu sicher.

 

Eine Sonographie zeigt die Veränderung durch ein Adenom.

Weil in bis zu 85 Prozent der Fälle die Ursache der exzessiven Parathormonausschüttung ein Adenom in der Nebenschilddrüse ist, muss unbedingt eine Sonographie durchgeführt werden. Damit kann ein Adenom nachgewiesen werden.

 

Nierendiagnostik und Abklärung von Magen- Darm- Beschwerden und Knochenschäden

Bei Spätschäden, und um den Schweregrad des Krankheitsbildes richtig einzuschätzen, sind eine genaue Untersuchung der Nieren mit Bestimmung der Nierenwerte und Sonographie der Nieren ebenso erforderlich, wie eine Abklärung von Magen-Darm-Beschwerden und mögliche Knochenschädigungen.

 

Top

 

Therapie

Das Adenom muss operativ entfernt werden

Wichtigste Maßnahme ist in den meisten Fällen die operative Entfernung des Adenoms. Danach normalisiert sich die Parathormonausschüttung. Die Folgen des Hyperkalzämiesyndroms verschwinden dann meistens innerhalb von drei Monaten. Knochenerkrankungen brauchen länger, bis zu 2 Jahren. Nicht alle Knochenmanifestationen bilden sich zurück.

 

Entfernung von Nebenschilddrüsen

Bei etwa 7 Prozent der Betroffenen geht die Überfunktion auf eine allgemeine Vergrößerung aller (meistens 4 siehe Anatomie) Nebenschilddrüsen zurück. In diesem Fall werden in der Regel 3 1/2 Nebenschilddrüsen entfernt.

 

Bei leichten Formen nur Kontrollen

Bei leichten, asymptomatischen Formen der Überfunktion der Nebenschilddrüsen kann unter halbjährlicher Kontrolle von Serumkalzium, Parathormon und Nierenfunktion abgewartet werden.

 

Maßnahmen zu Rehydration und Ausgleich der Elektrolyte vor der Operation

Eine medikamentöse Therapie soll die Zeit bis zur Operation überbrücken und den Betroffenen auf die Operation vorbereiten. Wichtig ist das Ausgleichen des Flüssigkeitsmangels, der als Folge der Hyperkalzämie entstanden ist. Dies nennt sich in der Fachsprache Rehydration. Das entstandene Ungleichgewicht der Elektrolyte muss ausgeglichen werden. Außerdem soll dem Abbau von Knochenmasse entgegengewirkt werden durch die Medikation mit Calcitonin, Bisphosphonat und Glukokortikoiden.

 

Top

 

Sekundärer Hyperparathyreoidismus

Die sekundäre Form ist kein eigenständiges Krankheitsbild

Der sekundäre Hyperparathyreoidismus ist durch eine gesteigerte Sekretion von Parathormon gekennzeichnet. Im Gegensatz zur primären Form wird die gesteigerte Hormonausschüttung aber durch eine dauernde Hypokalzämie (Kalziummangel im Blut) verursacht. Durch den permanenten Kalziummangel werden die Nebenschilddrüsen stimuliert. Der sekundäre Hyperparathyreoidismus ist kein eigenständiges Krankheitsbild.

 

Chronisches Nierenversagen führt zu einem dauerhaft niedrigen Kalziumspiegel

Die Hypokalzämie wird auf zwei Ursachenkomplexe zurückgeführt:
  • Chronisches Nierenversagen: Das führt zunächst zu einem dauernd erhöhten Phospatspiegel im Blut, der dann den Kalziumspiegel senkt. Im weiteren Verlauf der Nierenfunktionsstörung kommt es zu einer verminderten Rückresorption von Kalzium in den Nieren. Das bedeutet, es wird zu viel Kalzium ausgeschieden. Auch das wirkt sich senkend auf den Blutkalziumspiegel aus. Im Verlauf der Erkrankung wird der Abbau der Knochensubstanz gesteigert und es kommt zu entsprechenden Veränderungen. Dieser Typ der Erkrankung wird auch renaler sekundärer Hyperparathyreoidismus genannt. Häufig betroffen sind Menschen mit einer Nierenerkrankung, bei denen die Dialyse nicht ausreichend funktioniert.

 

Magen- Darm- Erkrankungen bewirken eine Mangelversorgung mit Kalzium

 

Top

 

Symptome

Die intestinale Symptomatik variiert stark. Außerdem kann es zu Osteomalazie, Osteopenie und Tetanien kommen.

Die Symptome des intestinalen sekundären Hyperparathyreoidismus werden durch die Grundleiden und von den Auswirkungen auf das Skelettsystem bestimmt. Das bedeutet, dass die Symptome individuell sehr unterschiedlich sein können. Die Betroffenen können u. a. unter Durchfall, blutigem Stuhl, Gewichtsabnahme und "rheumatischen" Beschwerden leiden. Der Vitamin-D-Mangel, der bei vielen Betroffenen auftritt, ist verantwortlich für die Symptome einer Osteomalazie (Knochenerweichung). Steht die Abnahme der Knochensubstanz (Osteopenie) im Vordergrund, so treten Symptome einer Osteoporose auf. Die Hypokalzämie kann Tetanien auslösen.

 

Bei der renalen Symptomatik leiden die Betroffenen an Beschwerden des Bewegungsapparates

Bei dem renalen sekundären Hyperparathyreoidismus stehen Beschwerden des Bewegungsapparates im Vordergrund. Zu Anfang sind diese meist undifferenziert, später kommt es zu Knochenbrüchen, der Ausbildung eines Rundrückens und der Entwicklung von schmerzhaften Umbauprozessen im Knochen. Verkalkungen außerhalb des Knochens können gelenknah zu Schmerzen führen. Die Haut kann über Verkalkungsherden aufbrechen, so dass sich schlecht heilende Geschwüre bilden. Der erhöhte Parathormonspiegel verursacht ein lästiges Hautjucken. Infolge der Arterienverkalkung treten Durchblutungsstörungen an den Beinen auf.

 

Top

 

Diagnostik

Labortest zeigen Mangelerscheinungen an. Außerdem Röntgen.

Für die Diagnose wird der Kalzium- und Phosphatspiegel bestimmt. Außerdem das Parathormon, die Serumphosphatase und das Vitamin-D. Neben den Laboruntersuchungen müssen Betroffene auch geröntgt werden. Die Röntgenbilder geben Aufschluss über Knochenentkalkungen. Auch spezielle "Umbauzonen" (Looser-Umbauzonen), die sich im Röntgenbild als helle Streifen abzeichnen, sind ein Hinweis auf die Erkrankung. Diese Zonen sind häufig bevorzugte Stellen für einen Ermüdungsbruch des Knochens.

 

Top

 

Therapie

Medikamente können die Kalziumaufnahme verbessern. Zusätzlich Substitution

Wichtig ist die fachgerechte Therapie und Überwachung der Grunderkrankung. Mit Medikamenten kann der ansteigende Serumphosphatspiegel gesenkt werden. Durch die Gabe von Calcitriol wird die Kalziumaufnahme verbessert. Außerdem können Kalziumpräparate und Vitamin-D zugeführt werden. Bei Dialyse sollte darauf geachtet werden, dass Dialysate mit niedrigem Kalziumgehalt die PTH Ausschüttung anregen. Cinacalcet ist ein neuerer Wirkstoff, der bei sekundärem Hyperparathyreoidismus infolge chronischem Nierenversagen zum Einsatz kommt und den Parathormonspiegel wirksam senkt.

 

Milch und Milchprodukte meiden

Häufig bekommen Betroffene den Diäthinweis, Milch und Milchprodukte zu meiden. Sie haben einen sehr hohen Phosphatanteil und der wirkt sich senkend auf den Blutkalziumspiegel aus.

Top

Zur Übersicht
Schilddrüsenerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas