Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Puffersysteme - Schutz vor schädlichen Säuren

Der pH-Wert muss konstant bleiben

Nicht in allen Bereichen des Körpers ist der Säuregrad, der mit dem pH-Wert angegeben wird, gleich (vgl. pH-Wert - Säuren - Basen). Er ist aber von entscheidender Bedeutung, denn nur dann können in dem jeweiligen Organ die chemischen Reaktionen unter idealen Bedingungen ablaufen. Der Säuregrad wirkt sich aus auf die Struktur von Zellbestandteilen, die Durchlässigkeit von Zellwänden und den Aufbau von Eiweißmolekülen. Er ist wichtig für die Wirksamkeit von Hormonen und Enzymen und die Verteilung von Elektrolyten.

 

Abweichungen vom Blut-pH sind lebensbedrohlich

Besonders wichtig ist der pH-Wert für das Blut. Hier gibt es kaum Schwankungen. Der pH-Wert des Blutes muss zwischen 7,36 und 7,44 liegen. Alle Stoffwechselreaktionen sind pH-abhängig und können nur innerhalb dieses Bereiches optimal ablaufen. pH-Abweichungen des Blutes von diesem Bereich können lebensbedrohend sein. Sie führen zu einem Atem- und Kreislaufstillstand. Bei einem pH-Wert unter 7,36 spricht man von Übersäuerung oder Azidose (Säuren sind azide), bei Werten über 7.44 von Alkalose (Basen sind alkalisch). Diese schwerwiegenden und akuten Erkrankungen beziehen sich auf den pH-Wert des Blutes und treten selten auf. Eine Beschreibung der Krankheitsbilder finden Sie unter: Schwerwiegende Störungen des Säure-Basen-Haushalts - Abweichungen des Blut-pH-Wertes.

 

Bei der chronischen Übersäuerung ist der Urin sauer

Bei der sehr häufigen chronischen Übersäuerung ist der Blut-pH im Normbereich. Allerdings liegt der pH-Wert des Urins häufig außerhalb des normalen Bereichs.

 

Puffersysteme fangen Säuren ab

Im Körper entstehen ständig Säuren. Wir nehmen sie mit der Nahrung auf. Säuren entstehen außerdem auch bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen. Im immer wieder einen Ausgleich der Säure-Basen-Bilanz herzustellen, verfügt der Körper über verschiedene Mechanismen, die auch als Puffersysteme bezeichnet werden.

 

Puffersysteme arbeiten automatisch

Puffersysteme gleichen den pH-Wert nach oben oder nach unten aus. Das geschieht in etwas so wie bei der Konstanthaltung der Körpertemperatur. Wenn uns zu heiß ist, schwitzen wir, sobald es zu kalt ist, fangen wir an zu zittern.

 

Säureausgleich in verschiedenen Organen

Je nach Organ verfügt unser Körper über verschiedene Puffersubstanzen, die für einen Säureausgleich sorgen:

 

Zugrunde liegen komplexe chemische Prozesse

Chemisch gesehen werden die verschiedenen Puffersystem folgendermaßen eingeteilt:
  • Bikarbonatpuffer (extrazellulär)
  • Hämoglobinpuffer
  • Phosphatpuffer (intrazellulär und Harn)
  • Proteinpuffer im Plasma

Eine chemische Erklärung der Funktionalität von Puffersystemen finden Sie hier anhand des Bikarbonatpuffers beschrieben.

Top

Zur Übersicht
Säuren-Basen-Haushalt

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas