Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Atembedingter Basenüberschuss des Blutes- Respiratorische Alkalose

Der Blut- pH-Wert steigt über 7,44

Bei einer verstärkten Atmung oder Hyperventilation, wenn viel ein- und ausgeatmet wird, verliert der Körper sehr viel saures Kohlendioxid - CO² (vgl. Der Bikarbonatpuffer). Dadurch verringert sich der "Gasdruck" des Kohlendioxids in den Alveolen und im Blut. Die Bezeichnung dafür ist verminderter Partialdruck oder pCO². Es entwickelt sich ein Basenüberschuss im Blut, dessen pH-Wert auf Werte über 7,44 ansteigt. Ist dieser Schwellenwert überschritten, spricht man von einer respiratorischen Alkalose.

 

Angstzuständen können einen Teufelskreis auslösen

Am häufigsten kommt die respiratorische Alkalose im Zusammenhang mit psychischen Belastungen und Angstzuständen vor, z. B. typischerweise bei Prüfungen. Durch die Angst wird vermehrt Adrenalin ausgeschüttet. Adrenalin regt das Atemzentrum an und es kommt zu einer Hyperventilation. Die Lunge atmet zu viel Kohlendioxid ab. Dadurch wird wiederum die Fähigkeit, Kalzium zu binden, gesteigert. Die Konzentration des freien Kalziums sinkt. Dadurch kommt es dann zu Muskelkrämpfen, was wiederum die Angstzustände steigert. Ein Teufelskreis ist entstanden.

 

Hyperventilation tritt bei vielen Erkrankungen auf

Bei manchen Erkrankungen kommt es wegen eines Sauerstoffmangels der Betroffenen ebenfalls zu einer Hyperventilation, z. B. bei Lungenerkrankungen, bei Blutarmut, Fieber, Schädel-Hirn-Traumen, Meningitis, Enzephalitis, Sepsis, Leberzirrhose. Auch im Gebirge in großen Höhen versucht der Körper die mangelnde Sauerstoffversorgung durch verstärkte Atmung auszugleichen und fördert so den Verlust an Kohlendioxid.

 

Die Nieren arbeiten an einem Ausgleich

Ist eine respiratorische Alkalose chronisch, z. B. bei Lungenerkrankungen, so versucht der Körper den pH-Wert durch einer vermehrte Ausscheidung von Bikarbonat und einer verminderte Ausscheidung von H+ -Ionen durch die Nieren auszugleichen (vgl. Der Bikarbonatpuffer). Die Therapie einer respiratorischen Alkalose besteht in der Behandlung der Grunderkrankung.

Top

Zur Übersicht:
Schwerwiegende Störungen des
Säure-Basen-Haushalts -
Abweichungen des Blut-pH-Wertes

Zur Übersicht
Säuren-Basen-Haushalt

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas