Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Therapie der Polyglobulie

Behandlung der Grundkrankheit

Die Polyglobulie tritt, in ihrer sekundären Form, als Folge einer primären Erkrankung auf. Bei der Therapie der Polyglobulie steht daher die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund. Das kann z. B. eine Herzinsuffizienz oder COPD sein (vgl. Ursachen).

 

Aderlass

Ab einem Hämatokrit von über 45 Prozent werden in regelmäßigen Abständen Aderlässe durchgeführt. Dazu wird dem Betroffenen etwa 300 ml Blut abgenommen und durch Flüssigkeit ersetzt. Ziel ist es, die Zähflüssigkeit des Blutes (Viskosität) zu verringern und die Fließeigenschaften des Blutes zu verbessern. Durch die Aderlasstherapie können Komplikationen wie z. B. Thrombosen, Herzinfarkt oder Schlaganfall möglicherweise verhindert werden.

 

Flüssigkeit

Bei einer Pseudopolyglobulie wird der Flüssigkeitsverlust ausgeglichen.

Top

weiter mit: Ursachen  -  Symptome  -  Diagnostik  -  Therapie

Zur Übersicht
Polyglobulie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas