MedizInfo®Rücken

Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule
Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur
Diagnostische Verfahren

Schmerztherapie
Physiotherapie
Rückenschule
Erkrankungen:
Bandscheibenvorfall
Degenerative Erkrankungen
Hexenschuss
Instabile Halswirbelsäule

Morbus Bechterew
Kyphose
Lumbago
Osteoporose
Scheuermann-Krankheit
Skoliose
Spina bifida
Spinalkanalstenose

Unspezifische Spondylitis
Spondylitis ankylosans
Spondylolisthese
Verspannung der Rückenmuskulatur
Wirbelgleiten

Wirbelsäule, Becken und Beine

Inhaltsübersicht:
Becken
Beine
Muskulatur

Top

Becken

Becken und Kreuzbein bilden eine funktionelle Einheit.

Das Kreuzbein ist nicht nur ein Teil der Wirbelsäule. Es bildet gleichzeitig den rückwärtig gelegenen Anteil des knöchernen Beckens. Über das Kreuzbein- Darmbein- Gelenk ist es mit dem restlichen Becken verbunden. Das Kreuzbein- Darmbein- Gelenk lässt nur geringe Bewegungen bei der Vor- und Rückwärtsneigung zu. Grund dafür ist der Gelenkspalt, der schmal und relativ lang ist. Das lässt für Bewegungen nur wenig Spielraum.

 

Das Hüftbein setzt sich aus drei verschiedenen Bestandteilen zusammen.

Das Becken besteht außer dem Kreuzbein auch noch aus dem Hüftbein. Das Hüftbein wiederum teilt sich in drei einzelne Elemente auf:
  • Das Darmbein bildet die gut tastbare Beckenschaufel. Die Konturen der Beckenschaufel und vor allem der vordere Darmbeinstachel bei sehr schlanken Menschen gut zu erkennen. Der vordere Darmbeinstachel ist auch der Tastpunkt für intramuskuläre Injektionen.
  • Das Sitzbein bildet rechts und links jeweils den Sitzbeinhöcker, der z.B. nach längerem Sitzen oder nach längeren Radfahrten auf hartem Sattel deutlich spürbar ist.
  • Das Schambein bildet den vorderen Anteil des Hüftbeines und ist ebenfalls gut zu tasten.

 

Das Kreuzbein- Darmbein- Gelenk ermöglicht nur sehr geringe Bewegungen und ist zusätzlich durch einen festen Bandapparat gesichert.

Das Becken verbindet Wirbelsäule und Beine miteinander.

 

Das Hüftgelenk verbindet Becken und Beine miteinander.

Alle drei Anteile des Hüftbeines bilden jeweils einen Bereich der Hüftgelenkspfanne. Diese setzt sich gemeinsam mit dem Gelenkkopf des Oberschenkelknochens zum Hüftgelenk zusammen und stellt damit die Verbindung des Beckens mit den Beinen dar. Durch das knöcherne Becken und die beiden Hüftgelenke wird das Körpergewicht von der Wirbelsäule gleichmäßig auf beide Beine verteilt.

 

Top

Beine

Wirbelsäule und Beine nicht nur indirekt - über das Becken - miteinander verbunden.

Ähnlich wie die Arme sind auch die Beine nicht direkt, sondern indirekt über das Becken mit der Wirbelsäule verbunden. Aber auch hier zeigt sich die funktionelle Einheit von Wirbelsäule und Gliedmaßen: Die aus der Wirbelsäule in Höhe der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeines austretenden Nervenfasern bilden zunächst ein Geflecht. Aus diesem Geflecht treten dann die einzelnen Nerven für die Beine aus. Diese Nerven sind einerseits für die Muskelbewegungen und andererseits für das Aufnehmen von Empfindungen zuständig. Der bekannteste Nerv in diesem Bereich ist der "Ischias". Er zieht von der Wirbelsäule aus auf der Rückseite des Beines entlang und macht sich z.B. bei einem Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich schmerzhaft bemerkbar.

 

Typische Beschwerden im Bein deuten auf die Schädigung bestimmter Bereiche der Wirbelsäule hin.

Dieses Beispiel zeigt, dass Erkrankungen der Lendenwirbelsäule oder des Steißbeines sich durch eine Beeinträchtigung der entsprechenden Nerven auch an den Beinen bemerkbar machen können. Für jeden Muskel und jedes Hautareal des Beines ist ein bestimmter Nerv zuständig. Dieser Nerv geht aus den entsprechenden Nervenfasern hervor, die wiederum aus einer bestimmten Region des Rückenmarks austreten. Sind bei einer Schädigung der Wirbelsäule auch Nervenfasern beeinträchtigt, leiden die Betroffenen meistens unter charakteristischen Schmerzen, Muskelschwäche, Lähmungen und/oder Empfindungsstörungen. Das Auftreten dieser Beschwerden ist so typisch, dass durch eine sorgfältige körperliche Untersuchung häufig schon auf den Ort der Schädigung geschlossen werden kann.

 

Top

Muskulatur

Beine und Becken sind durch viele verschiedene Muskeln miteinander verbunden. Sie ermöglichen die Beweglichkeit der Beine und die aufrechte Körperhaltung.

Becken, Wirbelsäule und Bein sind durch kräftige Muskeln miteinander verbunden. Diese Muskeln sorgen dafür, dass wir aufrecht Gehen und Stehen können, auch wenn sich der Körperschwerpunkt verschiebt. Sie bewirken z. B., dass ein Mensch beim Anheben eines Beines beim Gehen nicht einfach zur Seite kippt. Die beteiligten Muskeln lassen sich 5 Gruppen zuordnen:
  • Die Gesäßmuskeln verlaufen vom Kreuzbein und von der Außenseite der Beckenschaufel zum Oberschenkelknochen. Sie sind im Wesentlichen für die Stabilisierung des Rumpfes bzw. des Beckengürtels beim aufrechten Stehen und Gehen zuständig sowie für Streckbewegungen im Hüftgelenk, z.B. beim Treppensteigen.
  • Die kleinen Außenrollmuskeln verlaufen unterhalb der Gesäßmuskeln, ihre Hauptaufgabe ist das Auswärtsdrehen des Beines im Hüftgelenk.
  • Die Adduktoren bewegen das Bein von außen zur Körpermitte. Sie ziehen vom Schambein zur Rückseite des Oberschenkelknochens.
  • Die vorderen Muskeln befinden sich zwischen der Innenseite der Lendenwirbelsäule bzw. der Beckenschaufel und dem Oberschenkelknochen bzw. dem Schienbein und der Kniescheibe. Sie bewegen das Bein nach vorne.
  • Die Sitzbein-Unterschenkel-Muskeln ziehen von den Sitzbeinen zu Schien- bzw. Wadenbein und bewegen das Bein nach rückwärts.

Top

Zur Übersicht
Anatomie und Physiologie
der Wirbelsäule

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas