MedizInfo®Rücken

Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule
Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur
Diagnostische Verfahren

Schmerztherapie
Physiotherapie
Rückenschule
Erkrankungen:
Bandscheibenvorfall
Degenerative Erkrankungen
Hexenschuss
Instabile Halswirbelsäule

Morbus Bechterew
Kyphose
Lumbago
Osteoporose
Scheuermann-Krankheit
Skoliose
Spina bifida
Spinalkanalstenose

Unspezifische Spondylitis
Spondylitis ankylosans
Spondylolisthese
Verspannung der Rückenmuskulatur
Wirbelgleiten

Ursachen der Spondylolisthese

Wirbel verschieben sich gegeneinander.

Als Wirbelgleiten oder Spondylolisthese bezeichnet man eine Erkrankung, bei der sich zwei Wirbel gegeneinander verschieben. Meisten verschiebt sich der kopfwärts gelegene (obere) Wirbel nach vorne in Richtung Bauchraum, während der untere Wirbel seine Stellung beibehält.

 

Die Bänder verlieren ihre Festigkeit.

Ein Wirbelgleiten kann angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens entwickeln. Die angeborene Form ist sehr selten. Bei den erworbenen Formen liegt die Ursache meistens in Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule aufgrund einer Schwächung der Bänder. Das bewirkt eine nachlassende Festigkeit der Wirbelgelenke und der Bandscheiben, so dass sich bei bestimmten Bewegungen ein Wirbelgleiten einstellen kann.

 

Beim Wirbelgleiten verliert die Wirbelsäule ihre Festigkeit.

Die Spondylolisthese kommt bei durchschnittlich 6 Prozent der Bevölkerung vor. Am häufigsten, bei etwa 80 Prozent der Betroffenen, zeigt sich ein Wirbelgleiten im Bogen des 5. Lendenwirbels. Der 4. Lendenwirbel ist bei 15 Prozent der Fälle betroffen. Auffällig ist, dass Leistungssportler von Sportarten bei denen häufig die Position eines "Hohlkreuz" eingenommen wird besonders häufig ein Wirbelgleiten entwickeln. Dauernde Rückwärtsverbiegungen der Wirbelsäule, insbesondere, wenn sie rhythmisch und/oder wiederkehrend auftreten, schwächen die Bänder. Auch bei Sportarten mit erhöhtem Krafteinsatz, bei dem Scherkräfte auf die Wirbelsäule einwirken, sind die Bänder besonders belastet. Zu den entsprechenden Sportarten gehören u.a. Trampolinspringen, Speerwerfen, Judo, Ringen, Delphinschwimmen und Turnen.

 

Leistungssportler bestimmter Sportarten sind besonders häufig betroffen.

 

Quelle:
Buch dazu anzeigenKlinikleitfaden Orthopädie
Eine 1991 von Gradinger und anderen durchgeführte Untersuchung an Leistungssportlern erbrachte folgendes Ergebnis:

Ergebnisse der Untersuchung von Gradinger

Top

Zur Übersicht
Spondylolisthese

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas