Allergie

Immunsystem
Pathologische Immunreaktionen
Allergene

Agranulozytose
Alveolitis
Anaphylaktischer Schock
Arthritis
Arzneimittel-Exanthem
Asthma

Farmerlunge
Hämolytische Anämie
Heuschnupfen
Kontaktekzem
Lichtallergie
Nahrungsmittelallergie

Nephritis
Nesselsucht
Nickelallergie
Quincke-Ödem
Serumkrankheit
Sonnenallergie
Vaskulitis

Heuschnupfen und Umwelteinflüsse

Das Allergietagebuch kann auch über die Belastung mit Schadstoffen Auskunft geben.

Bei Menschen, die häufig Luftschadstoffen ausgesetzt sind, muss das Immunsystem sehr viel mehr "Arbeit" leisten. Bei allergischen Erkrankungen der Atemwege, auch bei Heuschnupfen, kann eine gleichzeitige Belastung von Luftschadstoffen und Allergenen zu einer Verstärkung der Krankheitssymtpome führen. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll, Umwelteinflüsse bei der Beurteilung der Krankheitssymptomatik und bei der Therapie zu berücksichtigen. Hilfreich bei der Beurteilung ist das Allergietagebuch, in das Schadstoffbelastungen eingetragen werden sollten.

 

Schadstoffe können sowohl in die Reaktion des menschlichen Immunsystems eingreifen, als auch das Pollenallergen verändern.

Die Gründe für die Einflüsse von Luftschadstoffen auf die Symptomatik bei allergischen Atemwegserkrankungen sind vielfältig. Eine werden hier aufgelistet:
  • Durch verschiedene Luftschadstoffe kann es zu Veränderung von Immunreaktionen kommen, die bei der Entstehung und Stärke von allergischen Symptomen mitwirken.
  • Luftschadstoffe können die Eiweißummantelung von Allergenen verändern.
  • In Gebieten mit hoher Luftverschmutzung sammeln sich auf Pollenallergenen im Laufe eines Tages Staub, schädliche Gase und Salze. Die Pollen verändern dadurch ihre Oberflächenstruktur.
  • Pollen sammeln leicht giftige Umweltchemikalien auf. Diese Chemikalien gelangen so leicht auf die Schleimhäute der Atemwege.
  • Luftschadstoffe können zu einer Angegung der Aktivität von Makrophagen (Freßzellen) und anderer Immunzellen führen, was wiederum die allergischen Reaktionen verstärken kann.
  • In Großstädten herrrscht ein anderes Klima, als auf dem Land. Die Bodentemperaturen sind in der Nacht sehr viel höher. Außerdem kommt es häufiger zu Inversionswetterlagen. Das ist eine Wetterlage, bei der die normalen Luftverhältnisse umgekehrt sind. Unter ist die Luft wärmer als oben und gleichzeitig weht fast kein Wind. Das führt dann dazu, dass sich die Luft nicht wie normal durchmischen kann. Bei Inversionswetterlagen reichert sich die ohnehin schon schadstoffbelastete Luft in den Großstädten noch weiter mit Schadstoffen an, weil sie nicht nach oben entweichen können. Gleichzeitg ist auch die Pollendichte nachts besonders hoch.

 

MedizInfo®Umweltmedizin

Diese Mechanismen zeigen, dass sich Umwelteinflüsse auch auf die Symptomatik bei Heuschnupfen auswirken. Welche Hauptluftschadstoffe es gibt, und welche potentiellen Gesundheitgefährdungen noch von ihnen ausgehen, können Sie hier nachlesen.

Top

Zur Übersicht
Heuschnupfen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas