Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Fehlbildungen der Mamma

Überzählige Brustwarzen entlang der Milchleiste

Es gibt einige angeborene Abweichungen der normalen Anatomie der weiblichen Brust (Mamma). So ist es beispielsweise möglich, dass Neugeborene mit überzähligen Brustwarzen auf die Welt kommen, unter denen sich jedoch kein eigentliches Brustgewebe befindet (Polythelie). Allerdings sind auch vollständig entwickelte überzählige Brüste möglich (Polymastie), die in der Regel entlang der sogenannten Milchleiste angeordnet sind.

 

Behandlung nur bei Bedarf

Rein vorbeugend brauchen beide Veränderungen - Polythelie und Polymastie - nicht behandelt zu werden. Dies kommt nur dann infrage, wenn Entzündungen auftreten oder wenn dieser Zustand als störend empfunden wird.

 

Brustwarzen außerhalb der Milchleiste

Gelegentlich kommt es auch vor, dass sich überzähliges Brustgewebe außerhalb der Milchleiste befindet, meist in der Achselhöhle. Eine Entfernung ist auch hier nur erforderlich, wenn diese Veränderung als störend empfunden wird oder Beschwerden bereitet. Beschwerden können im Rahmen des Menstruationszyklus sowie während Schwangerschaft und Stillzeit auftreten, wenn auch das überzählige Brustgewebe aufgrund hormoneller Einflüsse anschwillt.

Top

Zur Übersicht
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas