Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Verhütung: Hormonpflaster

Ein kleines Pflaster gibt kontinuierlich Hormone ab.

Beim Hormonpflaster werden hormonelle Wirkstoffe kontinuierlich über die Haut in das Blut abgegeben. Die Packung enthält drei Pflaster. Ein Pflaster wird jeweils eine Woche getragen und sollte immer am gleichen Wochentag gewechselt werden. Nach insgesamt 3 Wochen wird in der vierten Woche kein Pflaster aufgeklebt. In dieser Woche kommt es zu einer normalen Regelblutung.

 

Hormonpflaster

Die Verhütung wird, wie bei der Pille, durch eine Kombination von Östrogen und Gestagen erreicht. Der Eisprung wird verhindert. Zusätzlich wird die Gebärmutterschleimhaut so verändert, dass sich nur schwer eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Im Gebärmutterhals kommt es zu einer Verdickung des Schleimhautsekretes, das von den Samenzellen nur schwer durchdrungen werden kann.

 

Das Pflaster wirkt auch unter extremen Bedingungen.

Der Hersteller gibt an, dass sich die Wirksamkeit des Hormonpflasters auch unter extremen Bedingungen nicht verringert, etwa Sauna, feuchtes Klima, Whirlpool, Sport. Sollte sich ein Pflaster vollständig lösen, so wird empfohlen, innerhalb von 24 Stunden ein neues Pflaster auf dieselbe Hautstelle aufzukleben. Dann bleibt die verhütende Wirkung voll erhalten. Weiß Frau nicht, wie lange sie schon ohne Pflaster ist, oder ist das länger als 24 Stunden her, so muss ein neuer Zyklus begonnen werden. Während der ersten sieben Tage dieses neuen Zyklus ist kein vollständiger Verhütungsschutz gegeben und es wird empfohlen, zusätzliche (nicht hormonelle) Verhütungsmethoden anzuwenden. Ein weiterer Vorteil dieser Verhütungsmethode ist, dass die Hormone über die Haut in den Blutkreislauf gelangen. Sie umgehen den Magen-Darm-Trakt. Deshalb bleibt die Wirksamkeit auch bei Durchfall oder Erbrechen erhalten.

 

Pearl Index 0,1.

Hormonpflaster sind ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Der Pearl-Index wird mit P=0,1 angegeben.

 

Nebenwirkungen wie bei der Pille.

Die Nebenwirkungen ähneln denen der Pille u.a. erhöhtes Thromboserisiko, schmerzhafte Blutungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Brustspannen. Zusätzlich kann es durch das Pflaster zu Hautirritationen, z. B. Rötungen, kommen. Wenig geeignet ist das Hormonpflaster für übergewichtige Frauen mit einem Körpergewicht von über 90 kg. Bei diesen Frauen ist die verhütende Wirkung vermutlich eingeschränkt.

Top

Zur Übersicht
Verhütung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas