Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

 

Verhütung
Pearl-Index
Einheitliches Maß Um sich für das richtige Verhütungsmittel entscheiden zu können, muss man wissen, wie sicher es ist. Damit aber nicht Äpfel mit Birnen oder Tomaten verglichen werden, hat man einen Index geschaffen, der ein einheitlichen Maß für die Sicherheit eines Verhütungsmittels darstellt.

 

Je niedriger, desto besser. Ausgegangen wird von einer Gruppe von 100 sexuell aktiven Frauen. Mit dem Pearl-Index wird die Zahl der Frauen angegeben, die trotz Einnahme eines bestimmten Verhütungsmittels nach Ablauf eines Jahres schwanger werden. Das bedeutet, je niedriger der Pearl-Index, desto sicherer ist ein Verhütungsmittel.

 

Beispiele Die Pille zum Beispiel hat einen Pearl-Index von 0,2 bis 2. Sie ist eine der sichersten Methoden der Empfängnisverhütung. Am unsichersten ist die Unterbrechung des Geschlechtsverkehrs kurz vor dem Samenerguss. Man nennt das auch "Aufpassen" oder Coitus interruptus. Hier liegt der Pearl-Index bei 35. Bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr ohne jede Verhütung beträgt der Pearl-Index 80.

Bei der Beurteilung der Sicherheit eines Verhütungsmittels ist es wichtig zu berücksichtigen, woher die Angaben kommen. Ein Hersteller gibt in der Regel nur die tatsächliche Sicherheit der Methode an. Er berücksichtigt nicht, dass oft auch Anwendungsfehler passieren, die zu einer größeren Unsicherheit führen. Ein Beispiel ist das Kondom. Die Sicherheit ist sehr stark abhängig von der geübten und sicheren Handhabung.

Top

Zur Übersicht:
Verhütung

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas