Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

 

Auswirkungen der Wechseljahre: Fettstoffwechsel / Körpergewicht

Östrogene haben einen gefäßschützenden Effekt, der in den Wechseljahren wegfällt.

Östrogene spielen beim Fettstoffwechsel eine Rolle. Östrogene haben einen gefäßschützenden Effekt, weil sie den Anteil des HDL-Cholesterins erhöhen. HDL (High Density Lipoprotein) nimmt überschüssiges Cholesterin in Blutgefäßen (siehe auch Cholesterinkreislauf) auf und transportiert es von den Geweben zur Leber zurück. HDL kann dabei auch Cholesterin aus arteriosklerotischen Plaques aufnehmen. So verringert es Gefäßablagerungen. Im Gegensatz dazu kann das LDL überschüssiges Cholesterin in das Blut abgeben, so dass es sich in den Gefäßwänden ablagern kann. Ein hoher Anteil an HDL ist ein wichtiger Schutz gegen Arteriosklerose und Herzinfarkt. Untersuchungen belegen, dass vor den Wechseljahren der Anteil der Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, sehr viel niedriger ist, als der der Männer. Nach den Wechseljahren gleichen sich die Zahlen an.

 

Das Unterhautfettgewebe  nimmt zu.

Der veränderte Fettstoffwechsel macht sich auch im Körpergewicht bemerkbar. Aber hier sollte nicht gleich Panik ausbrechen. Die dazu gewonnenen Rundungen haben nämlich durchaus auch eine positive Wirkung. Östrogene werden nicht nur in den Eierstöcken gebildet, sondern auch im Unterhautfettgewebe. Durch einen Umbau des Körpers versucht nun während der Wechseljahre die Natur, den absinkenden Östrogenspiegel zumindest auf einem "Sicherheitsniveau" zu halten.

 

Zusätzliche Rundungen haben auch positive Effekte.

Um das zu bewirken, nimmt das Unterhautfettgewebe in den Wechseljahren zu. Trotz Sport und Diät nehmen viele Frauen in dieser Zeit zwischen 4 und 8 Kilogramm zu. Diese Zunahme ist durchaus im Rahmen des physiologischen Gleichgewichtes. Sie bewirkt, dass ein notwendiges Maß an Östrogenen weiterhin gebildet wird und seine positiven und protektiven Wirkungen entfaltet. Eine leichte Zunahme der weiblichen Rundung führt deshalb eher zu gesundheitlicher Stabilität. Außerdem werden Bindegewebe und Fettgewebe besser gestützt und mildern so die Faltenbildung.

Top

Zur Übersicht
Wechseljahre der Frau

 

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas