Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Stoffwechsel und Insulin

 

Stoffwechsel - was ist das? Der komplexe Organismus des Menschen funktioniert auf der Grundlage von Stoffwechselvorgängen. Fortlaufend werden im Körper Substrate (z. B. Nahrung, Sauerstoff) abgebaut und umgewandelt, um dem natürlichen Prozess des Zerfalls und Abbaus von Körperstrukturen entgegenzuwirken. Diese Vorgänge benötigen Energie, die der Körper durch die Verbrennung von Glukose gewinnt.

 

Glukose ist der wichtigste Energieträger Glukose ist der wichtigste Energieträger des menschlichen Körpers. Alle mit der Nahrung zugeführten Kohlenhydrate werden im Körper zu Glukose umgewandelt. Kohlenhydrate sind nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Zuckermolekülen. Deshalb sind auch alle Zucker Kohlenhydrate. Werden sie nicht sofort verbraucht, speichert der Körper Glukose in Form von Glykogen ab, um sie bei Bedarf zu gebrauchen. Sind die Glykogenspeicher voll, wird die restliche Glukose in Fett umgewandelt und wandert in die Fettdepots. Eine ausführliche Beschreibung dieser Vorgänge finden Sie hier.

 

Insulin wird im Pankreas gebildet An diesem Kreislauf des Kohlenhydrat - Stoffwechsels ist das Insulin maßgeblich beteiligt. Insulin ist ein Hormon, das in den B-Zellen (auch Inselzellen genannt) der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet wird. Seine Aufgabe ist es, den Blutzuckerspiegel zu senken. Es ist das einzige Hormon, das diese Aufgabe übernehmen kann. Steigt nach dem Essen der Blutzuckerspiegel an, so wird vermehrt Insulin gebildet, das dafür sorgt, dass der Blutzucker schneller in die Zellen aufgenommen wird. Dadurch senkt sich der Zuckerspiegel im Blut wieder.

 

Die wichtigsten Gegenspieler Die wichtigsten "Gegenspieler" des Insulins sind die Hormone Adrenalin und Kortison, die in der Nebenniere gebildet werden, und das Glukagon, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Sie alle bewirken in Situationen, in denen ein erhöhter Energiebedarf besteht (Stress, schwere körperliche Arbeit, Sport) eine Anhebung des Blutzuckerspiegels.

 

Störungen im Mechanismus Diese Mechanismen sind sehr fein aufeinander abgestimmt. Tritt eine Störung ein, so hat das Auswirkungen auf den gesamten Stoffwechsel. Die häufigste Stoffwechselerkrankung ist der Diabetes mellitus, kurz Diabetes (Zuckerkrankheit). Diabetes entsteht durch den Mangel (Typ1) bzw. der Wirkungslosigkeit (Typ 2) von Insulin.

Top

Zur Übersicht:
Physiologie: Stoffwechsel und Insulin

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas