Hämatologie - Erkrankungen des Blutes

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Hämatologie

Anatomie und Physiologie des Blutes
Diagnostik in der Hämatologie
Bluttransfusion - Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen

Anämie - Blutarmut
Blutungsneigung - Hämorrhagische Diathese
Neigung zu Thrombosen - Thrombophilie

Leukämie
Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome
Plasmozytom - Multiples Myelom - Morbus Kahler

Myelodysplastische Syndrome (MDS)
Myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)
Milzveränderungen
Polyglobulie

Funktion der Milz

Die Milz wiegt nur 150 Gramm

Die Milz wiegt etwa 150 Gramm. Sie ist ein kleines Organ und liegt im linken Oberbauch direkt unter dem Zwerchfell. Umgeben ist die Milz von einer festen Bindegewebskapsel. Bindegewebe durchzieht außerdem in festen Balken das ganze Organ. Das Gewebe selbst ist, wenn man es aufschneidet, von dunkelroter Farbe, in das viele kleine weiße Knötchen eingestreut sind. Dieses Gewebe wird rote und weiße Pulpa genannt. Das Mischungsverhältnis von roter zu weißer Pulpa beträgt ca. 3:1. Bei vielen Erkrankungen ist dieses Mischungsverhältnis verändert.

 

Die Milz speichert Thrombozyten und Lymphozyten, produziert Makrophagen und baut überalterte Blutzellen und Gerinnungsprodukte ab

Die Funktion der Milz ist noch nicht bis in jede Einzelheit geklärt. Als sicher gilt aber:

  • Die Milz speichert Thrombozyten. Von dort aus werden sie bei einem erhöhten Gebrauch, z. B. bei einer Blutung, ausgeschüttet. Thrombozyten spielen eine entscheidende Rolle bei der Blutgerinnung.
  • Auch Erythrozyten werden in großer Menge in der Milz gespeichert und können bei Bedarf von dort rasch mobilisiert werden.
  • Die Milz kann Gerinnungsprodukte, z. B. kleine Thromben (Blutgerinnsel) erkennen und abbauen.
  • Die Milz kann überalterte Blutzellen erkennen. Sie filtert sie aus dem Blut und baut sie ab.
  • Die Milz ist Produktionsstätte von Makrophagen. Bis zu 30 Prozent der Makrophagen werden hier aus den Monozyten gewonnen. Sie vernichten manche Bakterien bereits in der Milz.
  • Die Milz speichert bis zu 30 Prozent der im Körper befindlichen Lymphozyten. B- und T-Lymphozyten reifen in ihr heran. Daher hat sie auch immunologische Funktion.
  • Im 6. bis 7. Monat der Entwicklung des ungeborenen Kindes (Fetus) findet die Blutbildung in der Milz und Leber statt. Im Erwachsenenalter kann bei manchen Erkrankungen wie z.B. der chronisch myeloischen Leukämie (CML) erneut die Blutbildbildung außerhalb des Knochenmarks in der Milz stattfinden.

 

 

Die Milz spielt in der Hämatologie, bei den Bluterkrankungen eine bedeutsame Rolle. Milzveränderungen können daher Auswirkungen auf die Beschaffenheit des Blutes haben. Umgekehrt wirken sich auch Erkrankungen des Knochenmarks und Blutes auf die Funktion und Größe der Milz aus.

Top

weiter mit: Funktion der Milz  -  Milzvergrößerung - Splenomegalie  -  Überfunktion der Milz - Hypersplenismus  -  Milzentfernung - Splenektomie  -  Fehlen der Milz - Asplenie

Zur Übersicht
Milzveränderungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas