Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Anamnese bei Herzrhythmusstörung

Die Beschreibung der Beschwerden gibt erste Hinweise.

Durch die Schilderung der Beschwerden beim Arzt entsteht meistens schon der erste Hinweis auf das Vorliegen einer Herzrhythmusstörung. Gibt der Betroffene beispielsweise an, er leide unter Herzstolpern und Herzrasen, so deutet das auf eine tachykarde Herzrhythmusstörung (zu schneller Herzschlag) hin, wogegen Schwindelgefühl und Anfälle kurzer Bewusstlosigkeit eher auf eine bradykarde Herzrhythmusstörung (zu langsamer Herzschlag) schließen lassen. Leider bleiben einige Herzrhythmusstörungen, insbesondere Vorhofflattern und Vorhofflimmern, vollkommen unbemerkt, weil sie keine Beschwerden hervorrufen. Andere Herzrhythmusstörungen, z.B. Kammerflattern und Kammerflimmern sind echte Notfälle, die sehr schnell behandelt werden müssen, weil der Kreislauf des Betroffenen für die Blutversorgung der einzelnen Organe unter Umständen nicht mehr ausreicht und sich ein Kreislaufschock entwickeln kann.

 

Gezielt Fragen nach möglichen Auslösern gehören dazu.

Im Rahmen des Gesprächs wird der Arzt auch einige mögliche Auslöser für Herzrhythmusstörungen erfragen, z.B.
  • Medikamenteneinnahme,
  • bekannte Herzerkrankungen oder andere bestehende Krankheiten,
  • Kaffeekonsum, Rauchgewohnheiten,
  • Alkoholgenuss und
  • eventueller Drogenkonsum (insbesondere Kokain kann zum Auftreten tachykarder Herzrhythmusstörungen führen).

 

Verschiedene Erkrankungen können zu Herzrhythmusstörungen führen.

Bei einigen Betroffenen besteht bereits eine andere Herzerkrankung. Das legt den Verdacht auf eine Herzrhythmusstörung nahe, weil viele Herzerkrankungen und auch andere Erkrankungen zu Herzrhythmusstörungen führen können. Zu diesen gehören u.a.

An die Anamnese schließen sich die körperliche Untersuchung und möglicherweise auch apparative diagnostische Maßnahmen an, um die Diagnose zu sichern.

Top

Zur Übersicht
Herzrhythmusstörungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas