Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Sinustachykardie

Die kritische Pulsgrenze beträgt 220 minus Alter.

Bei einer Sinustachykardie ist der vom Sinusknoten ausgehende Herzschlag zu schnell und liegt über 100 Schlägen in der Minute. Eine vorübergehende Sinustachykardie ist normal z. B. als Reaktion auf körperliche Belastungen (z.B. erhöhter Herzschlag beim Treppensteigen) oder bei plötzlicher Aufregung. Eine kritische Grenze ist erreicht, wenn der Herzschlag eine Frequenz erreicht, die einem Wert von 220 minus Lebensalter entspricht. Das wären z. B. bei einem 50-Jährigen 220-50=170 Schläge in der Minute.

 

Verschiedene Erkrankungen führen zu einem erhöhten Herzschlag.

Krankhafte vorübergehende Sinustachykardien entstehen z. B. durch die Zufuhr von Koffein, Nikotin, Alkohol und Drogen (z.B. Kokain). Auch verschiedene Erkrankungen können zur Entstehung einer Sinustachykardie führen, unter anderem:

 

Asthmamedikamente und Atropin steigern die Herzfrequenz.

Verschiedene Medikamente können zur Entstehung einer Sinustachykardie beitragen, beispielsweise Medikamente gegen asthmatische Beschwerden oder Atropin (wird z.B. in Form von Augentropfen verwendet, um bei der augenärztlichen Untersuchung die Pupille zu erweitern).

 

Um eine Sinustachykardie zu behandeln, muss zunächst die zugrunde liegende Ursache herausgefunden und entsprechend behandelt werden. Weiterhin können Medikamente zur Verlangsamung der Herzfrequenz eingesetzt werden.

Top

Zur Übersicht
Herzrhythmusstörungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas