Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Therapieziele und Grundüberlegungen

Therapieziel ist ein normaler Blutdruck

Alle Behandlungsmaßnahmen bei Bluthochdruck sind darauf ausgerichtet, möglichst normale Blutdruckwerte (130/85 mmHg) zu erreichen. In großen Studien wurde nachgewiesen, dass dadurch das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erheblich sinkt. Die Lebenszeit wird deutlich verlängert und auch die Lebensqualität steigt. Die positiven Wirkungen zeigen sich auch bei älteren Betroffenen. Selbst Menschen, deren Blutdruck als "grenzwertig" oder "noch normal" (130-139/85-89 mmHg) bezeichnet wird profitieren von einem niedrigeren Blutdruck.

 

Aufklärung

Wichtig und absolute Grundlage der Therapie ist eine umfassende Aufklärung des Betroffenen durch den Arzt. Hintergründe, Entstehung und Folgen des Bluthochdrucks sollten aufgezeigt werden. Denn Bluthochdruck erfordert eine lebenslange Therapie und das bedeutet für den Einzelnen: er muss lebenslang zu therapeutischen Maßnahmen und einer Umstellung liebgewonnener Lebensgewohnheiten bewegt werden.

 

Therapie des sekundären Bluthochdrucks

Bei der Therapie des sekundären Bluthochdrucks steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund, den sie ist verantwortlich für den hohen Blutdruck. Die Behandlung von Schwangeren unterliegt besonderen Regeln. Weitere Informationen dazu finden Sie bei MedizInfo®Gynäkologie im Kapitel Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett: Hypertensive Schwangerschaftserkrankung.

 

Therapie des primären Bluthochdrucks

Mehr als 90 Prozent der Betroffenen leiden unter einem primären Bluthochdruck. Die Therapie orientiert sich dabei an den verschiedenen Stadien der Erkrankung (vgl. Normwerte).
  • In jedem Stadium sind die Allgemeinen Maßnahmen zur Senkung des Blutdrucks mitentscheidend für eine erfolgreiche Therapie. Im Stadium I - bei leichtem Bluthochdruck - sind die Allgemeinmaßnahmen häufig ausreichend. Erst, wenn nach 6 Monaten keine Reduktion des Bluthochdrucks einsetzt, wird mit einer medikamentösen Therapie begonnen.
  • Ab dem Stadium II sollte jeder Betroffene auch mit Medikamenten behandelt werden. Die Behandlung ist lebenslang notwendig. Besonders bei Menschen, bei denen noch zusätzlich weitere Risiken für eine Schädigung der Blutgefäße vorhanden sind, z. B. Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Nierenerkrankungen oder Herzerkrankungen, sollten konsequent behandelt werden. Auch bei Bluthochdruckpatienten unter 40 Jahren ist eine konsequente Therapie lebensnotwendig.

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas