Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Medikamente gegen Bluthochdruck: Vasodilatatoren

Einnahme nur in Kombination mit anderen Medikamenten

Vasodilatatoren sind Medikamente, die eine Weitstellung der Blutgefäße bewirken und so zu einer Senkung des Blutdrucks führen. Sie werden nur in Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten angewandt oder wenn andere Medikamente versagen.  Zu den verwendeten Wirkstoffen gehören Dihydralazin und Minoxidil.

 

Nebenwirkungen

Grundsätzlich können bei Vasodilatatoren folgende Nebenwirkungen auftreten: Schneller Herzschlag (Tachykardie), Übelkeit, Kopfschmerzen, Durchfall. Je nach Wirkstoff können weitere Nebenwirkungen dazukommen:
  • bei Dihydralazin Beschwerden aus dem Krankheitsbild Lupus erythematodes (Hautlupus), die sich aber zurückbilden
  • bei Minoxidil vermehrte Körperbehaarung (Hypertrichose), EKG-Veränderungen

Da Vasodilatatoren den Blutdruck sehr stark senken, versucht das Herz dagegen zu arbeiten. Es verstärkt den Herzschlag (Tachykardie). Das ist der Grund dafür, warum immer ein Betablocker gleichzeitig angewandt, um den Herzschlag zu verringern.

 

Kontraindikationen

Nicht angewandt werden dürfen Vasodilatatoren bei Magen- und Darmgeschwüren.

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas