Kardiologie

Anatomie und Physiologie
Untersuchungen
Operationen - Herzchirurgie
Risikofaktoren für Herzerkrankungen
Angina pectoris
Antiarrhythmika
Arteriosklerose
Blutdruck
Hoher Blutdruck
Niedriger Blutdruck
Blutfett, Fettstoffwechsel, Cholesterin
Endokarderkrankungen - Erkrankungen der Herzinnenhaut
Funktionelle Herzbeschwerden
Herzerkrankungen
Herzerkrankungen bei Frauen
Herzinfarkt
Herzklappenerkrankungen
Herzmuskelerkrankungen
Herzneurose
Herzrhythmusstörungen
Herzschwäche
Plötzlicher Herztod
Koronare Herzkrankheit
Myokardischämie
Perikarderkrankungen
Septumdefekte
Vorhofflimmern

Bluthochdruck- Hypertonie
Medikamentöse Kombinationsmöglichkeiten

Monotherapie

Zu Beginn der medikamentösen Behandlung wird meistens nur ein Medikament verordnet. Welcher Wirkstoff bei dieser so genannten Monotherapie angewandt wird, hängt von den individuellen Begebenheiten wie z. B. den Begleiterkrankungen des Betroffenen ab. Kommt es nicht zu einer ausreichenden Senkung des Blutdrucks, so kann ein anderer Wirkstoff sinnvoll sein. Erst, wenn sich nach 1 bis 3 Monaten keine Therapieerfolg eingestellt, wird eine Zweifachkombination der Wirkstoffe eingesetzt.

 

Zweifachkombinationen

Bei den Zweifachkombinationen haben sich verschiedene Gruppierungen bewährt. Ein Diuretikum kann entweder mit einem Betablocker, einem Kalziumantagonisten oder  mit einem ACE-Hemmer kombiniert werden. Oder ein Kalziumantagonist wird zusammen mit einem Betablocker oder einem ACE-Hemmer eingenommen. Die Wirksamkeit der Zweifachkombinationen liegt häufig über der Wirksamkeit der höchsten Dosis der Einzelmedikation. Auch die Nebenwirkungen sind geringer.

 

Dreifachkombinationen

Eine Dreifachkombination wird nur dann in Betracht gezogen, wenn eine Zweifachkombination nicht zu einer dauerhaften Blutdrucksenkung führt. Dabei sind folgende Kombinationen möglich:

Top

Zur Übersicht
Bluthochdruck - Hypertonie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas