MedizInfo®Rücken

Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule
Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur
Diagnostische Verfahren

Schmerztherapie
Physiotherapie
Rückenschule
Erkrankungen:
Bandscheibenvorfall
Degenerative Erkrankungen
Hexenschuss
Instabile Halswirbelsäule

Morbus Bechterew
Kyphose
Lumbago
Osteoporose
Scheuermann-Krankheit
Skoliose
Spina bifida
Spinalkanalstenose

Unspezifische Spondylitis
Spondylitis ankylosans
Spondylolisthese
Verspannung der Rückenmuskulatur
Wirbelgleiten

Bandscheibenvorfall: Therapiemöglichkeiten HWS

Inhaltsübersicht:
Konservative Therapie
Operative Therapie
Chronische Schmerzen

Top

Konservative Therapie

Die erhaltende Therapie steht an erster Stelle.

Die optimale Therapie eines Bandscheibenvorfalls der HWS hängt vom Beschwerdebild des Betroffenen ab. Sind Schmerzen das einzige Symptom, wird normalerweise die so genannte "konservative" Therapie empfohlen. Konservativ ist hier nicht politisch gemeint. Der Begriff wird im medizinischen Bereich allgemein für eine erhaltende (nicht operative) Therapie angewandt.

 

Schonung, Medikamente und vorsichtige Übungen.

Die konservative Therapie besteht in folgenden Maßnahmen:

 

Im Krankenhaus können optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Behandlung hergestellt werden.

Der Körper verfügt über ein natürliches Bestreben, das austretende Bandscheibengewebe zu verkleinern. Ziel der konservativen Behandlung ist es, diesen natürlichen Vorgang mit allen Mitteln zu unterstützen. In der Regel wird die Therapie zunächst im Krankenhaus begonnen. Eine stationäre Behandlung bietet optimale Möglichkeiten das Befinden des Betroffenen und den körperlichen Zustand zu beurteilen. Gleichzeitig werden das Ausmaß der Belastung während der Krankengymnastik und Art und Dosierung der Medikamente an den jeweiligen Zustand angepasst. Meistens wird während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus zu ausgedehnter Bettruhe geraten, um die körpereigenen Heilungsvorgänge zu unterstützen.

 

Die Rehabilitation muss zu Hause oder in einer speziellen Rehaklinik fortgeführt werden.

Wenn behandelnder Krankenhausarzt, Krankengymnast und Betroffener den Eindruck haben, dass die Therapie außerhalb der Klinik weitergeführt werden kann, bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder wird der Betroffene nach Hause entlassen, oder er wird in eine Rehabilitationsklinik verlegt. Geht der Betroffene nach Hause, so wird er durch den Hausarzt ambulant betreut und krankgeschrieben. Falls erforderlich nimmt er weiterhin die schon im Krankenhaus verordneten Medikamente ein. Er nimmt an einer krankengymnastischen Therapie in einer entsprechenden Praxis teil. Der Betroffene muss sich auch jetzt immer noch körperlich schonen. In einer Rehabilitationsklinik wird die im Krankenhaus begonnene Therapie weitergeführt. Meistens dauert der Aufenthalt dort etwa drei bis sechs Wochen. Danach wird der Betroffne ambulant durch den Hausarzt weiter behandelt.

 

Top

Operative Therapie

Heute sind Operationen an der Bandscheibe schon als kleiner Eingriff durchführbar.

 

HWS-Kliniken bei Klinikbewertungen.de

Eine Operation kann notwendig sein, wenn
  • durch die konservative Therapie keine Besserung der Schmerzen eintritt.
  • neben Schmerzen zusätzliche Symptome wie Muskelschwäche, Lähmungen oder Empfindungsstörungen auftreten.

Eine Bandscheibenoperation kann heute als relativ kleiner Eingriff mit Hilfe eines Operationsmikroskops vorgenommen werden. Es stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Der Eingriff kann vom Hals oder vom Nacken aus durchgeführt werden. Die Entscheidung für das eine oder das andere Verfahren hängt davon ab, an welcher Stelle der Bandscheibenvorfall liegt und mit welcher Methode der Operateur mehr Erfahrung hat.

 

1. Möglichkeit:
Operation von der Halsseite.

Bei der Operation von der Halsseite aus wird der Betroffene, nachdem die Narkose eingesetzt hat, auf dem Rücken gelegt und mit sterilen Tüchern abgedeckt. Nur ein kleiner Bereich über der Halswirbelsäule wird als Operationsgebiet freigelassen. Dieser Bereich wird sorgfältig desinfiziert, bevor die Operation beginnt. Der Eingriff wird dann durch einen quer verlaufenden Hautschnitt eingeleitet, der meist nicht länger als etwa acht Zentimeter ist. Dann werden vorsichtig die Halsmuskeln zur Seite gehalten. Auf diese Weise hat der Chirurg einen freien Blick auf die Vorderseite der Halswirbelsäule. Dann beginnt er, die erkrankte Bandscheibe und den Bandscheibenvorfall vollständig zu entfernen. Dabei wird sorgsam darauf geachtet, das unmittelbar hinter der Bandscheibe liegende Rückenmark und die seitlich die Wirbelsäule verlassenden Nervenfasern nicht zu verletzen.

 

Knochenzement, Titandübel oder Knochenspan füllen die Lücke.

Nach Entfernung der gesamten Bandscheibe ist der Raum zwischen den beiden angrenzenden Wirbelkörpern vollständig leer. Das kann nicht so bleiben, weil sonst die beiden benachbarten Wirbel direkt aufeinander liegen und scheuern würden. Deshalb wird der Raum aufgefüllt. Für die Füllung können verschiedene Materialien verwendet werden, z. B. Knochenzement, ein Titandübel oder aber ein Knochenspan. Der Knochenspan ist ein Knochenstück, das während der gleichen Operation aus dem Beckenkamm des Betroffenen entnommen wird. Die Entscheidung für ein bestimmtes Füllmaterial hängt fast immer von den Gepflogenheiten der betreffenden Klinik ab.

 

2. Möglichkeit:
Operation vom Nacken aus.

Bei der Operation vom Nacken aus wird der Betroffene nach der Narkose in eine halb sitzenden Position gebracht. Auch in diesem Fall wird das Operationsfeld mit sterilen Tüchern und Desinfektion vorbereitet. Dann beginnt die eigentliche Operation wieder mit einem Hautschnitt, der diesmal acht bis zehn Zentimeter lang ist. Die kräftigen Nackenmuskeln werden vorsichtig von der Wirbelsäule abgeschoben. Dann werden auf der Seite des Bandscheibenvorfalls Teile des Wirbelbogens der beiden benachbarten Wirbel entfernt. Das Fehlen dieser Knochenstücke beeinträchtigt die Stabilität der Wirbelsäule nicht. Anschließend wird mit einem kleinen Häkchen behutsam nach dem Bandscheibenvorfall getastet und dieser entfernt. Auch bei dieser Methode wird sorgfältig darauf geachtet, weder Rückenmark noch austretende Nervenfasern zu verletzen.

 

Nach der Oparation erholt sich der eingeklemmte Nerv.

Durch die Operation wurde der eingeklemmte Nerv vom Druck durch das Bandscheibengewebe befreit. Jetzt kann er sich wieder erholen. In dieser Erholungsphase ist es ratsam, sich noch körperlich zu schonen. Wichtig sind außerdem krankengymnastische Übungen. Zusätzlich sollten bei Bedarf Medikamente gegen Schmerzen und gegen Muskelverspannungen eingenommen werden. In einigen Fällen kann es notwendig sein, noch für einige Wochen eine Halskrawatte zu tragen. Diese Entscheidung kann der Operateur aber erst nach der Operation treffen.

 

Stationär und/oder ambulant durchgeführte Rehamaßnahmen sind unerlässlich.

Nach der Operation bleibt der Betroffene normalerweise noch eine Woche in der Klinik. Dort werden Heilungsverlauf und Wundheilung beobachtet und beurteilt. Nach der Entlassung übernimmt der Hausarzt die weitere Therapie. Er setzt die Krankschreibung fort (in der Regel 4 bis 6 Wochen, damit eine ausreichende körperliche Schonung gewährleistet ist) und verordnet ambulante Krankengymnastik sowie, falls notwendig, Medikamente gegen Schmerzen und Muskelverspannungen. Gelegentlich kann nach der Operation vor der endgültigen Entlassung nach Hause aber auch der Aufenthalt in einer Rehabilitationsklinik nützlich sein.

 

Top

Chronische Schmerzen

Schmerzen sollten immer möglichst frühzeitig behandelt werden.

Selten kann es durch einen Bandscheibenvorfall zur Entwicklung chronischer Schmerzen kommen. Dies ist dann der Fall, wenn ein Bandscheibenvorfall nicht schnell genug oder nicht ausreichend behandelt wurde und der Körper durch den anhaltenden Schmerz ein so genanntes "Schmerzgedächtnis" entwickelt. Dieses entsteht durch dauernde Schmerzreize und daraus folgende chemische Umstellungen in den schmerzleitenden Zellen des Rückenmarks. Die Folge ist, dass selbst geringe Berührungen als Schmerzen wahrgenommen werden und/oder dass dauerhaft Schmerzen im Bereich des betroffenen Nervs bestehen. Ausführliche Informationen über das Schmerzgedächtnis finden sie hier.

 

Komplikationen nach der Oparation sind selten.

Eine weitere Möglichkeit der Entwicklung chronischer Schmerzen besteht in Operationskomplikationen: Wenn es nach der Operation zu einer erheblichen inneren Narbenbildung in unmittelbarer Nähe des Nervengewebes kommt und dieses eingeengt wird oder wenn es während der Operation zu einer Nervenverletzung gekommen ist (was nur sehr selten der Fall ist), können sich ebenfalls chronische Schmerzen entwickeln.

 

MedizInfo®SchmerzLos

Chronischen Schmerzen sind, im Gegensatz zu den akuten Schmerzen unmittelbar nach dem Auftreten des Bandscheibenvorfalls, unter Umständen sehr schwer zu beherrschen. Die Therapie sollte deshalb von einem spezialisierten Schmerztherapeuten vorgenommen werden. Ausführliche Informationen zu chronischen Schmerzen, zu ihrer Entstehung und Unterhaltung, zu Behandlungsmöglichkeiten mit Medikamenten, physiotherapeutischen Maßnahmen, alternativen Methoden und vieles mehr finden Sie in unserem Bereich MedizInfo®SchmerzLos.

Top

Zur Übersicht
Bandscheibenvorfall

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas