MedizInfo®Rücken

Anatomie und Physiologie der Wirbelsäule
Aufbau und Funktion der Skelettmuskulatur
Diagnostische Verfahren

Schmerztherapie
Physiotherapie
Rückenschule
Erkrankungen:
Bandscheibenvorfall
Degenerative Erkrankungen
Hexenschuss
Instabile Halswirbelsäule

Morbus Bechterew
Kyphose
Lumbago
Osteoporose
Scheuermann-Krankheit
Skoliose
Spina bifida
Spinalkanalstenose

Unspezifische Spondylitis
Spondylitis ankylosans
Spondylolisthese
Verspannung der Rückenmuskulatur
Wirbelgleiten

Ursachen der Spinalkanalstenose

Rückenmark und/oder Nerven werden eingeeingt. Der Raum, der von allen Wirbelbögen umschlossen wird, wird als Wirbelkanal oder Spinalkanal bezeichnet. In ihm verläuft das Rückenmark, von dem die Spinalnerven ausgehen. Bei einer Einengung des Spinalkanals ist der von den Wirbelbögen umschlossene Raum kleiner als bei einer gesunden Wirbelsäule. Deshalb ist dann auch der für das Rückenmark und die austretenden Nervenfasern zur Verfügung stehende Platz geringer. Die bei einer Spinalkanalstenose auftretenden Symptome ergeben sich aus dieser Einengung von Rückenmark und Rückenmarksnerven.

 

Häufigste Ursache für eine Verengung des Wirbelkanals sind Veränderungen aufgrund von Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule.

Welche Mechanismen letztendlich zu einer Verengung des Spinalkanals führen, ist sehr unterschiedlich. Oft wirken mehrere Ursachen zusammen, wobei die degenerativen Veränderungen im Vordergrund stehen:
  • Durch degenerative Veränderungen bilden sich Knochenzacken und Knochenanbauten an den Wirbeln. Diese Osteophyten können in Richtung des Wirbelkanals ragen und ihn einengen.
  • Degenerative Veränderungen Bändern der Wirbelsäule (z.B. hinteres Längsband, gelbes Band) führen im Laufe des Lebens zu einer Verdickung dieser Bänder. Auch dadurch kann der Raum innerhalb des Wirbelkanals eingeengt werden.
  • Bei einer Wirbelgelenksarthrose können sich die kleinen Wirbelgelenke so stark verdicken, dass sie bis in den Wirbelkanal ragen.
  • Auch eine Bandscheibenvorwölbung oder ein Bandscheibenvorfall reduzieren den Durchmesser des Spinalkanals.
  • Beim Zusammensacken eines Wirbels (z.B. bei einer Osteoporose) oder bei einem Wirbelbruch (durch eine Verletzung oder ebenfalls durch eine Osteoporose) können Knochensplitter in den Wirbelkanal ragen und dort Rückenmark und/oder Nerven einengen.
  • Knochentumoren in den Wirbelknochen verringern ebenfalls den Durchmesser des Wirbelkanals, wenn sie in dessen Richtung wachsen.
  • Bei einem Wirbelgleiten wird auf den Etagen der beteiligten Wirbel durch die Bildung eines "Knicks" der Durchmesser des Wirbelkanals verringert.

Top

Zur Übersicht
Spinalkanalstenose

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas