Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Osteoporose- Risikofaktoren: Alkoholkonsum
Der regelmäßige Genuss von Alkohol fördert im Körper die Bildung von Stoffen, die Vitamin D vernichten. Außerdem wird beim Abbau von Alkohol im Körper Parathormon verbraucht. Das Parathormon steuert zusammen mit Kalzitonin die Aufnahme von Kalzium und stabilisiert außerdem den pH-Wert. Eine Darstellung dieser Regulation in Wort und Bild finden Sie hier.

 

Es wird mehr Kalzium ausgeschieden. Durch den Konsum von Alkohol wird die Ausscheidung von Kalzium über die Nieren stark erhöht. Alkohol hat auch einen negativen Einfluss auf die Eiweißsynthese, bei der die elastische Substanz für die Knochen gebildet wird.

 

Alkoholabusus führt zu schweren Erkrankungen. Alkoholabhängigkeit kann zu Hypogonadismus führen und damit zu Sexualhormonmangel. Bei langandauernder Abhängigkeit kommt es oft zu einer Leberzirrhose. Dann kann die Leber nicht mehr so viel Vitamin D und Kalzium aufnehmen. Alkoholiker leiden sehr häufig unter Fehlernährung und damit unter einem Mangel an schützenden Nährstoffen wie Fluorid, Kupfer und Zink.

Top

Zur Übersicht:
Osteoporose

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas