Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Verhütung: Spirale

Die Spirale und ihr richtiger Sitz in der Gebärmutter. Die Spirale ist ein Fremdkörper, der in die Gebärmutter eingesetzt wird. Es gibt verschiedene Modelle aus unterschiedlichen Materialien, z. B. Plastik oder Kupfer. Die Hormonspirale wird hier näher beschrieben. Die Spirale bewirkt eine leichte, örtlich begrenzte Entzündung, die nicht schädlich ist, weil sie nicht durch Bakterien oder Viren ausgelöst wurde. Die "Minientzündung" führt aber dennoch zu einer Abwehrreaktion des Körpers. Diese Abwehrreaktion wiederum senkt die Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen und verhindert die Einnistung einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutter. Bei einigen Modelle ist der Stil der Spirale mit Kupferdraht umwickelt, der dafür sorgt, dass die Samenzellen nicht mehr so beweglich sind. So können Ei- und Samenzellen nicht mehr zueinander finden.

 

Beim Einsetzen der Spirale durch die Frauenärztin spüren Sie nur ein leichtes Ziehen

Spiralen gibt es in verschiedenen Größen. Sie werden von einer Frauenärztin (Arzt) meistens während der Regelblutung eingesetzt. In dieser Zeit ist der Muttermund etwas geöffnet. Das verursacht normalerweise keine Schmerzen, Sie spüren nur ein leichtes Ziehen. Kleine feine Nylonfäden, die an der Spirale befestigt sind, ragen aus dem Muttermund. Sie dienen der Kontrolle und erleichtern das Herausnehmen der Spiralen. Nach dem Einsetzen wird der richtige Sitz durch Ultraschall überprüft. Eine Kontrolle findet dann noch einmal nach 7 bis 10 Tagen statt.

 

Die Spirale ist ungeeignet für junge Frauen

Spiralenträgerinnen haben häufig stärkere und längere Regelblutungen. Wer häufiger Probleme mit Periodenschmerzen hat, muss sich darauf einstellen, dass diese etwas schlimmer werden. Für junge Frauen, bei denen die Gebärmutter noch wächst, ist die Spirale eher ungeeignet. Wer sich für eine Spirale entscheidet, sollte bei Ausbleiben der Regelblutung bald einen Schwangerschaftstest machen. Das Risiko einer Eileiterschwangerschaft ist leicht erhöht und auch die Anfälligkeit für Entzündungen der Gebärmutter steigt an.

 

Die Spirale ist eines der sichersten Verhütungsmittel

Je nach Modell kann eine gut sitzende Spirale zwischen 3 bis 5 manchmal bis zu 8 Jahren die Verhütung sichern. Der Pearl-Index liegt bei 1 bis 2. Manche geben die Sicherheit auch mit 0,5 bis 4,6 an. Damit gehört die Spirale mit zu den sicheren Verhütungsmitteln. Trotz der Risiken, die ja nicht eintreffen müssen, sind viele Frauen insgesamt mit dieser Art der Verhütung zufriedener, als Frauen, die andere Methoden verwenden.

Top

Zur Übersicht
Verhütung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas