Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Verhütung: Temperaturmethode

Das Gelbkörperhormon lässt die Körpertemperatur leicht ansteigen.

Die Messung der Körpertemperatur gibt Aufschluss über die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus der Frau. Durch die Bildung des Gelbkörperhormons, das nach dem Eisprung gebildet wird, steigt die Körpertemperatur leicht an. Eine Frau ist unfruchtbar, wenn 6 Tage lang die Temperatur niedrig und dann 3 Tage die Temperatur um mindestens 0,2 Grad höher liegt (oder gleich bleibt). Ab diesem Zeitpunkt, bis zum 5. Tag der nächsten Regelblutung ist die Frau unfruchtbar.

 

Die Regeln müssen unbedingt eingehalten werden.

Ganz wichtig ist bei dieser Methode, dass täglich vor dem Aufstehen im Bett gemessen wird. Die Temperatur, die dann gemessen wird, nennt sich Basaltemperatur. Nur sie kann verlässlich ermittelt werden. Grundsätzlich sollte immer gleich sein,
  • die Uhrzeit der Messung
  • das Thermometer und
  • die Stelle (After, Scheide, Mund), an der gemessen wird.

 

Die Dauer der Messung richtet sich nach Ort und Thermometer.

Die Dauer der Messung richtet sich nach Ort der Messung und dem Thermometer. Bei modernen, digitalen Thermometer reichen meistens 3-5 Minuten. Bei der Messung im Mund und wenn ältere Thermometer benutzt werden, sollte 10 Minuten gemessen werden.

 

Nur die Temperaturmessung ist keine sichere Verhütungsmethode.

Die Temperaturmethode allein ist kein sehr sicheres Verhütungsverfahren, weil die Unsicherheitsfaktoren sehr groß sind. Außerdem erfordert die korrekte Durchführung, die die Voraussetzung dafür ist, dass man verlässliche Daten ermittelt, sehr viel Disziplin. Die ermittelten Daten müssen in eine Kurve eingetragen werden. Erst nach Ablauf eines Jahres kann man davon ausgehen, dass verlässliche Daten ermittelt werden.

 

Methodenmix ist sicherer.

Unter diesen Voraussetzungen wird die Sicherheit mit einem Pearl-Index von 1 bis 10 angegeben. Die Temperaturmethode kann bei gleichzeitiger Anwendung der Kalendermethode und der Schleimstrukturmethode als Form der natürlichen Verhütung empfohlen werden.

Top

Zur Übersicht
Verhütung

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas