Augenheilkunde

Augenlider
Bilder
Bindehaut
Fehlsichtigkeit
Glaskörper

Glaukom
Hornhaut
Iris und Pupille
Laserbehandlungen

Lederhaut
Linse
Motilität
Netzhaut
Papille

Tränenorgane /
Trockene Augen

Sehbahn
Sehnerv
Untersuchungen

 

 

Ursachen der Bindehautentzündung

Rote Augen nach einem Besuch im Schwimmbad, zuviel Sonne am Strand oder zuviel Wind auf der Skipiste - Entzündungen lassen sich auch oft vermeiden.

Die Ursache für eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) herauszufinden, ist für die Behandlung von entscheidender Bedeutung. Zu den Ursachen gehören:
  • Bakterien, Viren, und Pilze könne zu teilweise akuten Entzündungen der Bindehaut führen. Einige Erkrankungen sind bekannt dafür, dass sie als Begleiterscheinung eine Konjunktivitis herbeiführen können, z. B. Grippe oder Windpocken oder Gürtelrose, wenn sie den Gesichtsnerv betrifft. Es gibt auch eine Bindehauttuberkulose und eine Augendiphterie.
  • Chemische, physikalische und thermische Reize sind wohl mit die häufigsten Verursacher einer Konjunktivitis. Dazugehören u.a. allgemeine körperliche Überlastung und Überanstrengung, Bildschirmarbeit, Zugluft durch Ventilatoren, Staub, Rauch, Wind, Hitze, Kälte, Abgase, Chlorwasser in Schwimmbädern, Reinigungsmittel für Kontaktlinsen, Seife. Die Liste könnte noch lange fortgesetzt werden. Die Empfindlichkeit für diese Auslöser ist sicher individuell unterschiedlich. Wer unter trockenen Augen leidet, der ist für Reize aus diesem Bereich besonders "empfänglich".
  • Verletzungen der Auges sind nahezu zwangsläufig mit der Ausbildung einer Bindehautentzündung verbunden. Das liegt daran, dann die Mechanismen der Wundheilung genau so ablaufen, wie bei der Entwicklung einer Bindehautentzündung. Eine Entzündung ist letztendlich nichts anderes, als eine "Wunde", die der Körper versucht zu reparieren. Es können sogar Narben zurückbleiben.
  • Benetzungsstörungen wie das Trockene Auge
  • Störungen des Tränenabflusses führen häufig dazu, dass der Tränenfilm auf den Augen reißt und die Augen so anfälliger für eine Bindehautentzündung werden.
  • UV-Strahlen durch Sonneneinstrahlung z. B. am Strand oder im Schnee oder auch in Solarien führen immer wieder zu Augenreizungen und Bindehautentzündungen.
  • Stellungsanomalien der Augenlider führen häufig dazu, dass der Tränenfilm sich nicht schützend über die Hornhaut des Auges verteilt.
  • Allergien, z. B. Heuschnupfen. Grundsätzlich kann jedes Allergen, das eine Allergie auslöst, auch die Augen betreffen, z. B. Nahrungsmittel, Kosmetika, Medikamente, Pflegemittel z. B. für Kontaktlinsen usw.
  • Viele Medikamente können als Nebenwirkung zu einer Bindehautentzündung führen. Am häufigsten sind das Schlafmittel, Schmerzmedikamente, Beruhigungsmittel, Antibiotika, Impfstoffe, Schilddrüsenmedikamente, Bluthochdruckmedikamente und noch viele andere. Natürlich  muss nicht jeder, der ein solches Medikament einnimmt, auch eine Bindehautentzündung bekommen. Wer dennoch davon betroffen ist, sollte mit seinem Arzt über eine Lösungsmöglichkeit sprechen. Oft sind die Medikamente für die Gesundheit des Betroffenen sehr wichtig. Er sollte sie deshalb nicht ohne Rücksprache mit seinem Arzt weglassen. Oft können andere Medikamente verschrieben werden. In jedem Fall kann aber eine Bindehautentzündung wirksam behandelt werden.
  • Falsch korrigierte Fehlsichtigkeit reizt die Augen und überlastet sie. So kann eine falsche Brille zu einer Bindehautentzündung führen. Deshalb sollte bei einem Besuch beim Augenarzt auch immer die Fehlsichtigkeit und die Brille bzw. die Kontaktlinsen überprüft werden.
  • Allgemeine Erkrankungen wie Gicht, Alkoholismus, Vitaminmangel, Infektionskrankheiten und Erkrankungen der Haut und Schleimhäute können eine Bindehautentzündung mit sich bringen.

 

Top

Weiter

Zur Übersicht
Bindehauterkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas