Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Entzündung des Gebärmutterhalses - Zervizitis

Ist die Schleimhaut des Gebärmutterhalses (Zervix) entzündet, spricht man von einer Zervizitis. Eine Zervizitis ist fast immer eine aus der Scheide aufsteigende Infektion mit Erregern.

 

Risikofaktoren

In der Regel schützt eine gesunde Schleimhaut von Scheide und Gebärmutterhals vor einer aufsteigenden Infektion. Dennoch gibt es Situationen, in denen die natürliche Schutzfunktion der Schleimhäute reduziert ist. Risikofaktoren für das Eindringen dieser Erreger ist ein z. B. durch eine Geburt oder Fehlgeburt geweiteter Geburtskanal. Die Zeit der Regelblutung und nach frauenärztlichen Eingriffen ist das Risiko für eine Infektion besonders hoch. Die Erreger werden normalerweise durch ungeschützten Sexualverkehr übertragen.

 

Der Ausfluss nimmt zu und ist gelblich und übelriechend

Deutlichstes Anzeichen für eine Gebärmutterhalsentzündung ist vermehrter gelblicher Ausfluss. Der normalerweise geruchlose Ausfluss riecht dann deutlich. Außerdem kommt es zu Blutungsstörungen wie unregelmäßigen Regelblutungen und Zwischenblutungen. Es können leichte Druckschmerzen im Unterbauch bestehen. Weil bei einer aufsteigenden Infektion meistens zuvor auch eine Scheideninfektion vorhanden ist, können auch Juckreiz und Brennen der Scheide auftreten.

 

Sexuell übertragene Erkrankungen bei MedizInfo®Haut und Haar

In den meisten Fällen wird eine Zervizitis durch eine bakterielle Infektion ausgelöst. Dabei kommen in der Regel nur zwei Erreger vor, die Chlamydien (siehe Chlamydieninfektion) und die Gonokokken (siehe Gonorrhoe). Eine Infektion mit Pilzen oder Viren ist sehr selten. Die Therapie richtet sich nach dem Erreger. Bakterielle Infektionen sind mit Antibiotika gut zu behandeln. Allerdings sollte die Einnahme ausreichend lange erfolgen, da sich sonst leicht ein Erregerreservoir bilden kann, das zu immer wiederkehrenden Erkrankungen führt. Solche Komplikationen können die Funktion der Gebärmutter beeinträchtigen und z. B. eine vorzeitige Wehentätigkeit in der Schwangerschaft auflösen.

Top

Zur Übersicht
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas