Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Osteoporose- Risikofaktoren: Beschwerden und Erkrankungen
Bei folgenden Beschwerden, bzw. Erkrankungen ist das Risiko für eine Osteoporose erhöht:
  • Bei Personen, deren Knochen generell stark bruchanfällig sind besteht ein hohes Osteoporoserisiko.
  • Bei folgenden Symptomen kann es sich um ein Kompressionssyndrom handeln, wenn neurologische Untersuchungen keine Schäden an Nerven oder der Bandscheibe ergeben. In  diesen Fällen sollte eine beginnende Osteoporose mit bedacht werden:
    • Gliederschmerzen,
    • vom Rücken ringförmig strahlende leichte Schmerzen, die lästig und nicht zu lokalisieren sind,
    • ein vom linken Knie ausgehender dumpfer Schmerz,
    • scheinbare Entzündungen im Kniegelenk,
    • erschwertes Atmen bei Druck auf den Brustkorb
    • Wenn Sie regelmäßig morgens zwei Zentimetern größer sind, als abends, ist dies ein Hinweis auf Osteoporose.
  • Eine Überfunktion der Schilddrüse erhöht das Risiko für Knochenbrüche.
  • Chronische Magen-Darm-Erkrankungen führen zu einer mangelhaften Resorption aller knochenaktiven Mikronährstoffe, eine weitere Abnahme der Versorgung resultiert durch (typischen) Gebrauch von Abführmitteln.
  • Leber- und Nierenerkrankungen bergen die Gefahr von Vitamin-Stoffwechselstörungen.
  • Bei Diabetikern wurde ein gesteigerter Knochenabbau festgestellt. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang die lnsulintherapie bzw. die erhöhte renale Ausscheidung von Mineralien und Spurenelementen bei schlechter Einstellung. lnsulin soll dabei den Knochenabbau hemmen.

 

Top
Zur Übersicht:
Osteoporose

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas