Gynäkologie


Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane
Fehlbildungen der weiblichen Geschlechtsorgane
Lage- und Haltungsveränderungen der Gebärmutter

Gynäkologische Untersuchungen
Gynäkologische Operationen und Eingriffe
Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett
Endometriose
Entzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Hormonsystem
Prämenstruelles Syndrom
Sexualstörungen der Frau
Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane
Unfruchtbarkeit der Frau
Verhütung
Wechseljahre

Häufige Erkrankungen :
Gesund Abnehmen
Akne
Blasenentzündung
Bulimie
Cellulite-Tipps
Diabetes
Herzerkrankungen bei Frauen
Magersucht
Multiple Sklerose
Osteoporose

Spontangeburt: Der Geburtsablauf

Auslöser für den Geburtbeginn

Mehrere Faktoren sind für das Auslösen des Geburtsbeginns von Bedeutung: Die Dehnungskräfte, die auf die Gebärmutterwand und den Gebärmutterhals wirken, spielen ebenso eine Rolle wie die Ausschüttung von Hormonen (Oxytozin, Prostaglandine, Östrogene). Auch eine Stimulation durch das vegetative Nervensystem ist am Geburtsbeginn beteiligt.

 

Drei Phasen der Geburt

Eine Geburt beginnt, wenn regelmäßige Wehen zu einer Verkürzung des Gebärmutterhalses führen und endet, wenn der Mutterkuchen (die Plazenta) geboren ist. Der Geburtsvorgang kann in drei Phasen unterteilt werden:

  • Eröffnungsphase
  • Austreibungsphase
  • Nachgeburtsphase

 

Eröffnungsphase

Ziel der Eröffnungswehen ist es, den Gebärmutterhals zu verkürzen und den Verschluss der Gebärmutter, den sogenannten Muttermund, auf einen Durchmesser von 10cm zu eröffnen. Häufig entdeckt die werdende Mutter den bräunlich blutigen Schleimpfropf, der bis jetzt den Muttermund versiegelt hat, in ihrem Slip.

 

Platzen der Fruchtblase

Typischerweise platzt im Laufe der Eröffnung die Fruchtblase.

 

Dauer der Eröffnungsphase

Die Dauer der Eröffnungsphase kann von Frau zu Frau sehr unterschiedlich sein. Bekommt eine Frau ihr erstes Kind, dauert diese Phase durchschnittlich neun bis zehn Stunden. Ist vorher schon ein Kind (oder mehrere) geboren worden, verkürzt sich die Dauer im Schnitt auf sechs bis sieben Stunden.

 

Austreibungsphase

Mit der vollständigen Eröffnung und dem Einsetzen der Presswehen endet die Eröffnungsphase und die sogenannte Austreibung hat begonnen. Die Frau verspürt jetzt bei jeder Wehe den Drang, das Kind mit aller Kraft hinauszupressen. Dieses passiert jetzt den Geburtskanal und kommt in der Regel mit dem Kopf voran auf die Welt. Beim ersten Kind dauert diese Phase durchschnittlich 50 Minuten und bei weiteren Kindern ca. 20 Minuten.

 

Nachgeburtsphase

Ist das Kind geboren, setzen nach einer kurzen Pause die Nachgeburtswehen ein. Sie führen dazu, dass sich der Mutterkuchen von der Gebärmutter lösen kann und nach durchschnittlich 10 bis 15 Minuten ausgestoßen wird. Weiterhin helfen diese Wehen, die Wunde, die die Haftfläche des Mutterkuchens jetzt bildet, zu verkleinern und offene Gefäße zu verschließen.

Top

 

Natürliche Geburt - Spontangeburt: Was ist eine Spontangeburt Die Wehen  -  Geburtsablauf  -  Möglichkeiten der Geburtserleichterung  -  Vor- und Nachteile der natürlichen Geburt

 

Zur Übersicht
Erkrankungen während Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas