Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Erysipeloid

Rotlauf
Fischer, Metzger oder Hausfrauen sind besonders häufig betroffen Rotlauf, oder auch Schweinerotlauf des Menschen, wird in der Fachsprache Erysipeloid genannt. Der Erreger ist ein Bakterium mit dem Namen Erysipelothrix rhusiopathiae. Es kommt bei Schweinen, Geflügel, Schalentieren und Fischen vor. Der Erreger wird durch den Kontakt mit infizierten Tieren übertragen. Aus diesem Grunde sind oft Fischer, Fleischereiangestellte und Hausfrauen vom Rotlauf betroffen. Der Erreger dringt besonders leicht ein, wenn kleine Hautverletzungen oder Hautrisse vorliegen.

 

Meistens an den Händen entwickeln sich schmerzende rote Schwellungen Zwei bis sieben Tage nach der Infektion mit dem Erreger Erysipelothrix rhusiopathiae entwickelt sich eine juckende und schmerzende hellrote Schwellung an der Eintrittspforte des Erregers. Die Schwellung kann sich ausbreiten. Am häufigsten werden Hände befallen. Sie haben ja am ehesten Kontakt mit infizierten Tieren. Das Allgemeinbefinden ist bei dieser Erkrankung gut. Gelegentlich kommt es begleitend zu einer Arthritis oder Herzinnenhautentzündung (Endocarditis).

 

Antibiotika töten den Erreger ab Um die richtige Diagnose zu stellen, ist oft der Beruf der Betroffenen ein wichtiger Hinweis. Der Erreger kann aber auch im Wundsekret nachgewiesen werden. Zur Therapie werden Antibiotika verordnet, meistens Penicillin, Erythromycin oder Tetracyclin in Form von Tabletten. Die Medikamente sollten mindestens eine Woche eingenommen werden.

Top

Zur Übersicht
Hauterkrankungen
durch Bakterien

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas