Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Sebostase
Die Talgdrüsen produzieren zu wenig Talg. Die Sebostase ist eine Erkrankung, bei der die Talgdrüsen zu wenig Talg produzieren. Die verminderte Talgproduktion führt bei den Betroffenen trockener Haut und spröden Haaren. Die Haut kann infolge dessen einreißen und an den Rissen nässen. Sie erscheint weniger elastisch, und Bakterien und andere Erreger finden leichter Eingang. Auch Schuppen sind die Folge.

 

Sebostase kann verschiedene Ursachen haben. Die Erkrankung zeigt sich typischerweise bei älteren Menschen, selten im jungen Alter. Die Ursachen sind, wie bei der Seborrhö, mannigfaltig. Häufiges Waschen und Duschen kann die Haut ebenso entfetten, wie kalt-trockene Umgebung (z.B. Kühlhäuser). Auch kalte und trockene Winter können eine Sebostase hervorrufen. Ebenfalls können dafür genetische Ursachen in Frage kommen und andere Hauterkrankungen, z. B. Verhornungsstörungen.

 

Die Haut muß immer gut eingefettet werden. Die Therapie der Sebostase besteht in der Einfettung der Haut und bei der Behandlung von weiteren, auf dem Boden der Sebostase entstandenen Hautinfektionen in Verwendung von fetthaltigen Salben.

Top

Zur Übersicht
Talg- und Schweißdrüsenerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas