Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Haarausfall: Haarbodenbiopsie

Bei einer Biopsie wird in der Medizin dem lebenden Körper Gewebe entnommen, das dann im Labor weiter untersucht werden kann. Vorteil ist, dass dieses Gewebe allen möglichen Formen von Untersuchungstechniken unterzogen werden kann, ohne den Körper damit zu belasten oder evt. zu schädigen.

 

Kopfhaut wird entnommen

Bei der Diagnostik des Haarausfalls wird eine Biopsie vor allem dann eingesetzt, wenn die Ursache von Kopfhauterkrankungen unklar ist, oder bei vernarbenden herdförmigen Alopezien. Bei der Haarbodenbiopsie wird dem Betroffenen - unter örtlicher Betäubung - ein etwa 4 mm großes Stück Kopfhaut entnommen, das dann unter dem Mikroskop weiter untersucht wird.

Top

 

Zur Übersicht
Haarausfall - Alopezie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas