Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Haarausfall: Trichogramm

Untersuchung der Haarwurzeln

Das Trichogramm ist eine lichtmikroskopische Untersuchung der Haarwurzeln, bei der bestimmt wird, wie viele Haare sich in den unterschiedlichen Wachstumsphasen befinden. Man spricht auch vom so genannten Haarwurzelstatus. Dazu werden sowohl an der erkrankten Stelle, als auch an einer gesunden Stelle der Kopfhaut jeweils etwa 50 Haare mit eine Klemme herausgezogen, die dann weiter untersucht werden. Um das Ergebnis nicht zu verfälschen, dürfen die Haare in der Woche vor der Untersuchung nicht mehr gewaschen werden. Das Herausziehen der Haare ist schmerzhaft.

 

Normalbefund

Als Normalbefund gilt:
  • Wachstumsphase oder Anagenphase: 80 Prozent
  • Übergangsphase oder Katagenphase: 3 Prozent, wobei etwa 2 Prozent in ihrer Struktur krankhaft veränderte (dystrophische) Haare sind
  • Ruhephase oder Telogenphase: bis zu 20 Prozent

Top

 

Zur Übersicht
Haarausfall - Alopezie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas