Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Läuse

Läuse

Kopfläuse, Filzläuse, Kleiderläuse

Inhaltsübersicht:
Beschwerden und ihre Ursachen
Übertragung
Behandlung
Selbsthilfe
Top
Beschwerden und ihre Ursachen
Die Hautparasiten lieben dicht behaarte Körperstellen Läuse sind Parasiten der Haut, die sich gerne in dicht behaarten Bereichen aufhalten. Sie sind Blutsauger. In Abständen von zwei bis drei Stunden nehmen sie eine "Mahlzeit" zu sich. Die weiblichen Läusen legen Eier ab, die in Kapseln an die Haare angeklebt werden. Man nennt sie Nissen. Je nach  Ort werden drei verschiedene Arten von Läusen unterschieden: Kopfläuse, Filzläuse und Kleiderläuse.

Der Befall von Läusen ist eine nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Erkrankung. Nähere Informationen zu den gesetzlichen Bestimmungen finden Sie hier.

 

Der Biss der Kopflaus ist schmerzlos, juckt aber stark. Kopfläuse kleben ihre Eier an den Haaren an Kopfläuse sind nur etwas zwei bis drei Millimeter lang. Am liebsten leben sie im dichten Haarbewuchs an der Kopfrückseite oder hinter den Ohren. Kopfläuse können die Farbe des Haares annehmen. Deshalb sind sie zuerst schwer zu erkennen. Ihre Lebensspanne (vom Ei bis zur geschlechtsreifen Laus) beträgt durchschnittlich 30 Tage. Sie ist abhängig von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit in der Umgebung und kann sich unter optimalen Bedingungen auf bis zu 18 Tage verkürzen. Kurz nach der Befruchtung legt eine weibliche Kopflaus ungefähr 50 bis 150  Eier. Die Eier sind weiß bis durchsichtig. Sie werden in den Nissen in Kopfhautnähe an den Haaren befestigt. Dazu wird eine Kitsubstanz produziert, die sehr haltbar ist. Der Biss einer Kopflaus ist schmerzlos. Die an der Bissstelle entstehenden Papeln jucken jedoch stark. Oft kommt es zu ekzemartigen Hauterscheinungen, die sich durch Kratzen noch verstärken. Dann kann ein zusätzlicher bakterieller Befall zu Lymphknotenschwellungen führen.

 

Filzläuse sind winzig klein und verursachen, besonders im Schamhaarbereich, entlang der Bissstellen Blutergüsse Filzläuse sind kleiner als Kopfläuse. Sie werden nur ungefähr 1,5 bis 2 Millimeter groß und haben eine flache, rundliche Form. Filzläuse bevorzugen behaarte Körperregionen, in denen viele Schweißdrüsen sind. Deshalb halten sind sie im Schamhaarbereich, in den Achselhöhlen und in der Brustbehaarung zu finden. Bei Kindern, bei denen diese Behaarung noch nicht ausgeprägt ist, finden sich Filzläuse gelegentlich an den Wimpern und Augenbrauen. Das kann sehr unangenehm sein, weil die Kitsubstanz, mit der die Läuse ihre Eier an den Haaren befestigt, im Schlaf die Wimpern verklebt. Da sie Substanz nicht heraus gewaschen werden kann, müssen in einem solchen Fall sie Wimpern ausgezupft werden. Filzläuse verursachen starken Juckreiz. An den Bissstellen bilden sich oft kleine Blutergüsse.

 

Kleiderläuse leben nicht auf der Haut. Sie können aber Infektionskrankheiten übertragen Die Kleiderlaus ist der größte Vertreter der auf den Menschen lebenden Läusen. Sie wird 3 bis 4,5 Millimeter groß. Kleiderläuse leben nicht auf dem Menschen. Sie bevorzugen körpernahe und warme Wäschefalten. Nur zur Nahrungsaufnahme begeben sich Kleiderläuse auf die Haut des Menschen. Die Eier legt die Kleiderlaus am liebsten in Kleidersäume und -falten. Aus ihnen schlüpfen nach 7 bis 9 Tagen Läuse aus. Der Juckreiz, der durch die Kleiderlaus verursacht wird, ist besonders stark. Darum ist die Gefahr von bakteriellen Infektionen, die durch das Aufkratzen der betroffenen Stellen begünstigt werden, besonders groß. In seltenen Fällen können Kleiderläuse gefährliche Infektionskrankheiten übertragen, z. B. Rickettsiosen, Fleckfieber oder Rückfallfieber.

 

Top
Übertragung
Übertragung durch Berühren der Kopfhaare Im Gegensatz zu der früher vorherrschenden Meinung, hat die Übertragung von Läusen wenig mit den hygienischen Verhältnissen zu tun. Läuse können nicht springen, dafür sind sie sehr schnelle Läufer. Sie gelangen von einem Menschen zum anderen, wenn sich z. B. die Kopfhaare berühren. Nach neuesten Erkenntnissen wird vermutet, dass fast alle neuen Erkrankungen so entstehen. In Kleidungsstücken, Mützen, Schals, Kuscheltieren, die früher ebenfalls als Überträger angenommen wurden, wurden bei verschiedenen wissenschaftlichen Studien kaum Läuse gefunden, obwohl deren Besitzer von Läusen befallen waren. So ist zwar eine Übertragung durch diese wenigen in diesen Gegenständen vorhandenen Läuse möglich, aber eher unwahrscheinlich. Kinder sind häufiger von Kopfläusen befallen, als Erwachsene - Mädchen häufiger als Jungen. Man geht davon aus, dass dies mit dem sozialen Verhalten verbunden ist. Mädchen "stecken häufiger die Köpfe zusammen", während Körper- bzw. Kopfkontakt bei Jungen und besonders bei Erwachsenen seltener vorkommt. In Kindergärten und Schulen sind häufig große Gruppen von Läusen befallen. Auch in Familien kommen Läuse meist nicht vereinzelt vor. Dagegen hat Kopflausbefall nichts mit der Körperhygiene und nichts mit dem sozialen Status zutun. Auch ein Zusammenhang zwischen der Länge, Dicke oder Farbe der Haare konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

 

Beim Geschlechtsverkehr haben es Filzläuse besonders leicht Bei Filzläusen erfolgt die Übertragung auf dem gleichen Weg, durch die Berührung der Haare. Da Filzläuse den Schamhaarbereich bevorzugen, werden sie häufig beim Geschlechtsverkehr übertragen. Manchmal können sie aber auch über Kleidung, oder durch die Bettwäsche übertragen werden. Filzläuse können in der Bettwäsche bis zu vier Tagen überleben.

 

Top
Behandlung
Läusemittel töten Läuse ab Im Gegensatz zu früher verliert man heute bei der Behandlung von Läusen nicht mehr seine Haare. Moderne Läusemittel töten die Läuse ab. Es gibt unterschiedliche Wirkstoffe, z. B. Malathion, Allethrin oder Carbaryl. Meistens sind die Wirkstoffe in speziellen Shampoos enthalten.

 

Nissen müssen nach einem Essigbad aus dem Haar herausgekämmt werden Die Waschungen müssen nach einigen Tagen wiederholt werden. Oft werden nicht alle Läuse abgetötet. Außerdem können in den Nissen noch Eier überlebt haben. Nach der Behandlung sind die Nissen leer. Sie kleben aber immer noch am Haar fest. Um sie zu lösen, wird das Haar mit Essigwasser gewaschen. Danach lassen sich die Nissen mit einem Läusekamm (der hat sehr enge Zinken) herauskämmen.

 

Läusemittel nur unter ärztlicher Aufsicht anwenden Läusemittel sind giftig. Schließlich töten sie Lebewesen. Deshalb sollte die Behandlung unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Das ist ganz besonders bei Kindern und Säuglingen wichtig. Bei aufgekratzten Hautstellen ist zudem noch die Gefahr groß, dass das Läusemittel in den Körper eindringt. Dann kann es zu Komplikationen kommen. Aus diesem Grund wird z. B. bei Säuglingen auch oft eine stationäre Behandlung befürwortet.

 

Kleidungsstücke müssen entlaust werden Kleidungsstücke müssen von Läusen befreit werden, damit eine mögliche Übertragung verhindert wird. Das kann durch Hitze-Sterilisation (Waschen siehe Selbsthilfe) oder durch Kühllagerung geschehen. Die Kühllagerung muss mindestens 14 Tage erfolgen.

 

Die gesamte Wohngemeinschaft muss behandelt werden Eine Läusebehandlung kann nur erfolgreich sein, wenn die gesamte Wohngemeinschaft behandelt wird. Ist in einer Familien das Kind betroffen, so müssen auch beide Eltern mitbehandelt werden. Nur so kann das Herumreichen der Parasiten verhindert werden.

 

Top
Selbsthilfe
Keine falsche Scham: Informieren Sie Ihre Umgebung Durch die Art der Übertragung haben es Läuse leicht. Falsche Scham führt aber häufig ebenfalls zu unnötigen Übertragungen. Wenn Sie in Ihrer Familien einen Läusebefall feststellen, sollten sie insbesondere Kindergarten, Schule und die nahen Freunde informieren. So können sie die Verbreitung eindämmen. Oft finden sich dort auch Betroffene. Wer wen angesteckt hat, lässt sich sowieso nicht feststellen. Also keine falsche Scham.

 

Auswaschen oder Aushungern - Läuse müssen auch auf Gegenständen getötet werden Kopfläuse sterben ab, sobald sie einer Temperatur von über 51 Grad Celsius ausgesetzt sind. Das bedeutet, Sie müssen Haarbürsten, Haarschmuck, Kämme usw. in entsprechend heißes Wasser legen. Handtücher, Bettwäsche, Mützen, Schals etc. müssen bei 60 Grad gewaschen werden. Sie können die Kopfläuse auch "aushungern". Dazu legen sie die Gegenstände in einen gut verschlossenen Plastiksack und bewahren ihn mindestens zwei Wochen lang, so warm wie möglich,  auf.

 

Haare weg - Läuse weg! Wer nichts gegen einen Radikalschnitt hat, kann sich auch die Haare ganz kurz schneiden. Dann sind alle Nissen und Kopfläuse auf der Stelle weg. Ihnen ist es dann zu "luftig". Notwendig ist das aber nicht.

 

Kleidungsstücke müssen so heiß wie möglich gewaschen werden Kleiderläuse "entsorgt" man am besten, indem man alle Kleidungsstücke, Handtücher und Bettwäsche kochendheiß wäscht. Man kann sie auch reinigen lassen. Dasselbe gilt für Filzläuse. Hier sind besonders die Unterwäsche, Nachtzeug und Bettwäsche betroffen. Alles so heiß wie möglich waschen, und die Läuse verschwinden.

 

Keine Gegenstände ausleihen Wenn sie nicht betroffen sind, ist die beste Vorbeugung, den Körperkontakt mit Personen zu vermeiden, die Läuse haben. Sie sollten auch keine Gegenstände ausleihen, wie z. B. Mützen, Hüte, Schals, Haarbürsten, Kämme, Handtücher, Bettwäsche etc.

Top

Zur Übersicht
Haare und
Haarerkrankungen
Zur Übersicht
Parasiten, Ungeziefer
und Insekten

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas