Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Natur- und Chemiefasern
Natur oder Chemie? Wer weiß schon, was eine Naturfaser und was eine Chemiefaser ist. So viele neue Namen zieren die Etiketten der Kleidung, da kann man ganz schön durcheinander kommen.

 

Pflanze oder Tier liefern natürliche Rohstoffe. Zellulose und Erdöl sind die Basis für Chemiefasern Eine Naturfaser ist eine Faser die entweder aus pflanzlichen Rohstoffen, oder aus tierischen Rohstoffen gewonnen wird. Bei den Chemiefasern werden rein synthetische Chemiefasern, die auf der Basis von Erdölprodukten hergestellt werden, und Chemiefasern auf der Basis von Zellulose unterschieden. Gemeinsam ist bei den Chemiefasern das Prinzip der Herstellung: Das Rohmaterial wird verflüssigt und anschließend durch Düsen gepresst und zu Fasern versponnen.

 

Buch dazu anzeigenMode und Chemie: Fasern, Farben, Stoffe.

Buch dazu anzeigenUnkonventionelle Verfahren zum Färben von Polyester/Wolle.

Diese Fasern müssen im Etikett eines Kleidungsstückes angegeben sein.

Naturfaser

Chemiefaser

Pflanze Tier Zellulose Erdöl
Baumwolle Schafwolle Viskose Polyester
Leinen Seide Modal Polyamid
Hanf Tierhaare von: Acetat Elastan
Ramie
  • Kamel
Tiacetat Polyacryl
 
  • Lama
Cupro Polypropylen
 
  • Alpaka
  Polyurethan
 
  • Kaschmir
  Polychlorid
 
  • Mohair
   
 
  • Angora
   
 

Top

Zur Übersicht
Kleidung und Haut

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas