Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Ulcus molle

Ulcus molle
Der weiche Schanker kommt selten vor. Ulcus molle ist auch unter dem Namen weicher Schanker bekannt. Die Erkrankung kommt hauptsächlich in den Tropen vor. Im europäischen Bereich ist sie eine äußerst seltene Geschlechtskrankheit. Ulcus molle wird von den Bakterien des Stammes Haemophilus ducreyi ausgelöst.

 

Symptome sind schmerzhafte Geschwüre und vergrößerte Lymphknoten. Wenige Tage nach der Infektion mit den Bakterien treten im Genitalbereich mehrere, sehr schmerzhafte Geschwüre auf. Diese können von selbst abheilen, aber auch an anderen Stellen erneut auftauchen. Tage bis Wochen nach Auftreten der Geschwüre kommt es in beiden Leisten zu tastbar vergrößerten Lymphknoten, die sich nach einiger Zeit fistelartig nach außen hin öffnen.

 

Bakterien müssen nachgewiesen werden. Der Arzt stellt die Diagnose über den mikroskopischen Nachweis der Bakterien aus den eitrigen Geschwüren. Der Abstrich wird mit einem Wattestäbchen aus der Wunde entnommen.

 

Es bleiben kleine Narben zurück. Der weiche Schanker wird mit Antibiotika, z. B. mit Tetracyclin, Sulfonamid oder Cotrimoxazol behandelt. Die Geschwüre bilden sich zurück und hinterlassen eine kleine Narbe. Die Lymphknoten bleiben weiterhin tastbar und hart.

Top

Zur Übersicht
Sexuell übertragene
Erkrankungen der Haut

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas