Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Entfernung von Tattoos
Selbstexperimente können zu schweren Schäden führen: Finger weg! Wer sein Tattoo wieder loswerden möchte, muß oftmals feststellen, daß das gar nicht so einfach ist. In jedem Fall ist es sehr viel teurer, als sich ein Tattoo machen zu lassen. Doch auch, wer Kosten sparen möchte, sollte auf gar keinen Fall an sich selbst herumdoktern. Die Folgen sind unübersehbar und enden meistens in häßlichen Narben und Hautverfärbungen. Besser ist es, sich von einem Fachmann beraten und behandeln zu lassen. Auch ein vorheriger "Kostenvoranschlag" ist ratsam.

 

Laser entfernt Tattoos schonend. Die effektivste Methode, ein Tattoo zu entfernen, ist die Rubinlasertherapie. Mit der Rubinlasertherapie ist es möglich, Tattoos schonend zu entfernen. Die Ergebnisse sind häufig erstaunlich gut.

 

Die körpereigene Abwehr sorgt für den Abtransport der Farbe aus der Haut. Der Körper kann die Farbstoffansammlungen in den verschiedensten Hautschichten unter normalen Bedingungen nicht selbständig ausscheiden. Er kapselt die Farben mit einer festen Schicht aus Kollagenfasern ein. Das macht ein Tattoo ja gerade so dauerhaft. Der Rubinlaser zerstört diese Kollagenfasern und zerbricht die Farbstoffe in kleinste Teile. Jetzt kann das körpereigene Abwehrsystem diese kleinen Farbstücke problemlos abtransportieren.

 

Mehrere Sitzungen sind notwendig. Der Laser arbeitet mit einer exakten Wellenlänge. Aus diesem Grund werden die umliegenden Hautbereiche nicht geschädigt. Der gesamte Prozeß ist nahezu schmerzfrei. Es wird kein Narbengewebe gebildet. Die behandelte Fläche wird unmittelbar heller und verschorft dann. Erst wenn der Schorf abfällt (bloß nicht dran kratzen) kann man sehen, wieviel Farbe der Körper "ausgeschieden" hat. Auf diese Weise wird nach und nach, in mehreren Sitzungen, das Tattoo entfernt.

Top

Zur Übersicht:
Tattoo und Body Piercing

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas