Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Woran erkenne ich ein gutes Studio?
Die Gesundheit geht vor. Tattoo und Body Piercing gehört in die Hände von Fachleuten. Wie finde ich aber das richtige Studio? Woher weiß ich, ob dort nicht nur schöne Bilder entstehen, sondern auch die medizinischen bzw. gesundheitlichen Belange fachgerecht gehandhabt werden? Dazu finden Sie hier ein paar Entscheidungshilfen.

 

Auf Helligkeit und Sauberkeit achten. Besuchen Sie verschiedene Studios und schauen Sie sich genau um. Achten Sie darauf, daß der Arbeitsbereich wirklich sauber ist. Der Arbeitsbereich sollte außerdem hell und gut ausgeleuchtet sein. Lehnt man in einem Studio ein Gespräch über Sauberkeit und Infektionsvorsorge ab, sollten Sie sich für ein anderes Studio entscheiden.

 

Ein Sterilisationsgerät muß da sein. In einem guten Studio sollte in jedem Fall ein Sterilisationsgerät zu finden sein. Nach jedem Kunden müssen die benutzten Instrumente sterilisiert werden, bevor sie erneut genutzt werden können. Das gilt auch für Instrumente, die bereitgelegt, aber nicht benutzt wurden.

 

Minderjährige brauchen eine Einverständniserklärung der Eltern. Bei Tattoo und Body Piercing muß, wie bei einer medizinischen Operation, eine Einverständniserklärung abgegeben werden. Das sollte vorher stattfinden. Studios mit einem guten Ruf lehnen es in jedem Fall ab, Minderjährige ohne Einverständniserklärung ihrer Eltern zu tätowieren oder zu piercen. Das ist nämlich verboten. Sogar für das Schießen eines Ohrlochs braucht man diese Einverständniserklärung. Rechtliche Fragen sollten immer vorher geklärt werden.

 

Entsorgung von Geräten und überschüssiger Farbe. Einmalgeräte, z. B. sterile Nadeln, sollten auch wirklich nur einmal benutzt und dann in gesicherten Behältern entsorgt werden. Tattoonadeln dürfen nicht direkt in die Farbflasche eingetaucht werden. Vor dem Tätowiervorgang muß die nötige Menge Farbe aus der Flasche entnommen werden. Farbe, die nicht mehr gebraucht wird, darf nie in die Farbflasche zurückgegeben werden. Auch sie muß entsorgt werden.

 

Beim tätowieren und piercen müssen Handschuhe getragen werden. Bevor sich ein Fachmann ans Werk macht, muß er sich gründlich die Hände waschen und in jedem Fall Latexhandschuhe anziehen. Die Handschuhe müssen während des gesamten Vorgangs getragen werden. Wird die Arbeit unterbrochen oder faßt der Tätowierer fremde Gegenstände z. B. das Telefon an, so muß er in jedem Fall neue Handschuhe anziehen, bevor er die Arbeit fortsetzt.

 

Beim Piercing auf nicht zersetzbare Materialien achten. Achten Sie darauf, daß beim Piercing keine Pistole benutzt wird. Diese Geräte können nicht ausreichend sterilisiert werden. Somit besteht die Gefahr einer Übertragung schwerer Infektionen wie Hepatitis oder AIDS. Eingebrachter Schmuck sollte nur aus nicht zersetzbaren Materialien bestehen, z. B. PTFE oder Titan. Chirurgischer Stahl ist, wegen seiner erheblichen Nickelbelastung (13 Peozent) nicht mehr verwendet werden. Eine gesetzliche Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit hat die  Nickelbelastung beim Piecing auf einen Wert von unter 0,05 Prozent festgelegt.

Top

Zur Übersicht:
Tattoo und Body Piercing

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas