Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Depigmentierung bei Vitiligo

Gesunde Haut wird mittels chemischer Substanzen "entfärbt"

Sind nur noch wenige normal pigmentierte Hautareale vorhanden, kommt als letztes Mittel die vollständige Depigmentierung in Betracht. Dadurch werden auch die restlichen, normal gefärbten Hautareale "entfärbt". Angewandt wird diese Maßnahme meistens erst, wenn mehr als 60 Prozent der Hautoberfläche betroffen sind. Besonders bei dunkelhäutigen Menschen, bei denen sich die weißen Hautareale deutlich hervorheben, wird diese Behandlung erwogen. Die Depigmentierung sollte nur von einem erfahrenen Dermatologen angewandt werden. Sie wird ambulant durchgeführt.

 

Depigmentierung lässt sich nicht rückgängig machen

Dazu wird über bis zu zwölf Monate zweimal täglich eine Creme aus 20prozentigem Hydrochinon-monobenzylether auf die normale Haut aufgetragen. Diese Behandlung kann auch nur bei einzelnen Hautstellen durchgeführt werden. Die Depigmentierung lässt sich nicht rückgängig machen.

Top

Zur Übersicht
Vitiligo - Weißfleckenkrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas