Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Formen der Vitiligo

Bei der Vitiligo werden im wesentlichen 2 Hauptformen unterschieden:
  • Die generalisierte Vitiligo
  • Die lokalisierte Vitiligo

 

Bei der generalisierten Form ist selten mehr als 25 Prozent der Körperoberfläche betroffen

Die generalisierte Form ist die häufigere Form. Typischerweise entstehen die weißlichen Flecken an mehreren symmetrischen Körperstellen, häufig an den Augenpartien, um die Lippen und vorzugsweise auch an mechanisch besonders beanspruchten Körperstellen, wie Knien, Fingern und Knöcheln. Die depigmentierten Areale vergrößern sich langsam, gehen ineinander über und bilden große, bizarr geformte weiße Flächen, die einer Landkarte ähneln. Der Verlauf ist schubweise und erstreckt sich typischerweise über etwa 10 bis 20 Jahre bis sich ein Stillstand der Erkrankung einstellt. Selten ist eine Ausdehnung über 25 Prozent der Körperoberfläche zu beobachten. Ein Pigmentverlust der gesamten Haut ist äußerst selten und wird als Vitiligo universalis bezeichnet.

 

Die lokale Form bleibt meist nur wenige Monate aktiv

Die lokalisierte Form ist nicht symmetrisch. Es finden sich lediglich vereinzelte depigmentierte Hautareale, die nach Wachstum von wenigen Monaten zum Stillstand kommen und in dieser Art stabil bleiben. Sehr selten geht eine lokalisierte Form in die generalisierte Form über.

Top

Zur Übersicht
Vitiligo - Weißfleckenkrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas