Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Schulung für Diabetiker
Inhaltsübersicht:
Notwendigkeit
Schulungsinhalte Typ 1
Schulungsinhalte Typ 2 mit Insulin
Schulungsinhalte Typ 2 ohne Insulin
Top
Notwendigkeit
Schulung ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie Diabetes ist eine lebenslange Erkrankung. Jede Form der Therapie dieser Erkrankung kann nur dann wirkungsvoll sein, wenn die Betroffenen genau wissen, was mit Ihnen geschieht. Denn die Therapie wird von ihnen durchgeführt. Der Arzt ist lediglich der Vermittler. Deshalb ist eine umfassende Schulung für die Betroffenen die Voraussetzung dafür, dass die Therapie erfolgreich ist.

 

Eine Schulung fördert die Lebensqualität und Flexibilität der Betroffenen Jeder, bei dem die Diagnose Diabetes gestellt wird, sollte das Angebot für einen Schulungskurs erhalten. Wenn nicht - fragen Sie danach. Die Schulung dient der Vermittlung von Wissen. Jeder sollte lernen, welche Vorteile eine gute Stoffwechseleinstellung hat. In einer guten Schulung werden die Bereitschaft und die Motivation für eine konsequente Eigenbehandlung gefördert. So erhöhen sich die Lebensqualität und die Flexibilität der Betroffenen.

 

Schulungen sollten von einem fachkundigen Team durchgeführt werden Sowohl für die Schulung von insulin-abhängigen als auch für die Schulung von insulin-unabhängigen Diabetikern gelten hohe Anforderungen. Das Schulungsteam sollte aus einem diabetologisch fachkundigen Arzt oder Ärztin, einem Diabetesberater/in und einem Diätassistenten/in bestehen. Die Gruppengröße sollte nicht über 10 bis 12 Personen hinausgehen. Wegen der unterschiedlichen Problematik müssen verschiedene Gruppen für insulinspritzende Typ-1- und Typ-2-Diabetiker und für Typ-2-Diabetiker ohne Insulintherapie angeboten werden. Familienangehörige können ebenfalls in eine Schulung einbezogen werden. Falls erforderlich, müssen einzelne Themen, die bestimmte Teilnehmer besonders betreffen, in Einzelgesprächen ausführlich erarbeitet werden. Außerdem ist es sinnvoll, die Inhalte der Schulung gelegentlich aufzufrischen. Jeder Betroffene, der ein entsprechendes Bedürfnis hat, kann nach einer erneuten Teilnahme an einer Schulung fragen.

 

Top
Schulungsinhalte Typ 1
Ohne Schulung sind die umfangreichen Inhalte nur schwer zu vermitteln

 

Top
Schulungsinhalte Typ 2 mit Insulintherapie
Aktive Verantwortung für die Gesundheit vermindert den Leidensdruck

 

Top
Schulungsinhalte Typ 2 ohne Insulintherapie

Top

Zur Übersicht
Schulung, Qualifikation, Weiterbildung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas