Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

Rezeptoren der Haut
Rezeptoren der HautDie Haut ist ein hoch spezialisiertes Sinnesorgan. Sie enthält Rezeptoren für Schmerz, Druck, Kälte und Wärme. Ohne diese Rezeptoren, die man auch als "Fühler" bezeichnen könnte, könnten wir keine Berührung empfinden. Die Rezeptoren nehmen Empfindungen auf und leiten sie an das Gehirn weiter. Dort wird die Art der Empfindung und der genaue Ort identifiziert. Die Rezeptoren in der Haut sind hoch spezialisiert. Das Tastkörperchen hat Nervenenden z. B. an den Haarfollikeln. Sobald die Haare nur ganz sanft über einen Gegenstand streifen, registrieren sie die Berührung. Die freien Nervenenden können Schmerzreize aufnehmen. Sie sind mit 170 pro cm² sehr häufig vertreten.

 

Tast - Rezeptoren Meissner-Körperchen sind Tast-Rezeptoren.Das Meissner-Tastkörperchen reagiert empfindlich auf Berührung. Es ist besonders zahlreich in den Fingerkuppen und in der Zungenspitze. Mit dem Meissner-Körperchen können wir die Oberfläche und die Ausdehnung von Gegenständen wahrnehmen. Das ist besonders wichtig bei sehr kleinen Gegenständen. Meissner-Tastkörperchen nehmen dabei besonders stark Druckveränderungen in der Haut auf. Sie reagieren kaum auf gleichbleibenden Druck.

 

Merkel-Zellen sind einfache Tast-Rezeptoren, die sich in der Oberhaut befinden. Sie sind in großer Zahl vorhanden. Weil aber die aufgenommenen Druckimpulse mehrerer benachbarter Rezeptoren immer an eine gemeinsame Nervenfaser abgegeben werden, reagieren die Merkel-Zellen eher auf einfachen und gleichbleibenden Druck auf die Haut.

 

Druck - Rezeptor Ruffini-Körperchen sind Wärme-Rezeptoren.Das Ruffini-Körperchen befindet sich im tieferen Bereich der Lederhaut. Es reagiert auf Formveränderungen der Haut bzw. misst es die Spannung innerhalb des Gewebes. Das bedeutet, dass es besonders auf Druck reagiert. Ruffini-Körperchen sind insgesamt eher selten. Besonders hohe Anteile an diesen Rezeptoren hat die Haut im Bereich der Handflächen. Die Rezeptoren reagieren auf schnelle Reize stärker, als auf eine langsame Drucksteigerung.

 

Vibrations - Rezeptor Die Vater-Pacini-Körperchen sind Kälte-Rezeptoren.Das Vater-Pacini-Körperchen befindet sich im Unterhautfettgewebe, aber auch in inneren Organen, Muskeln und Gelenken. Die 1 bis 4 mm große Kapsel, ist wie eine Zwiebel aufgebaut und enthält bis zu 60 Schichten sehr flacher Epithelzellen. Diese sind umgeben von einer Nervenendigung. Der Rezeptor ist sehr groß und kann deshalb gut untersucht werden. Die Rezeptoren nehmen einen zunehmenden Druckreiz nur am Anfang und am Ende wahr. Deshalb reagiert das Vater-Pacini-Körperchen besonders empfindlich auf Vibration, weil sich dabei ständig die Richtung und die Geschwindigkeit des Reizes ändert. Gleichbleibenden Druck nehmen sie dagegen nicht wahr. Das Vater-Pacini-Körperchen gewöhnt sich sehr schnell an Reize und wird bei andauernder Reizung schnell unempfindlich.

 

Temperatur - Rezeptor Temperatur- oder Thermorezeptoren befinden sich überall im Körper und in der Haut. Sie haben die Aufgabe, das Zentrale Nervensystem (ZNS) ständig über die Temperaturverhältnisse des Körpers zu informieren. Die Wahrnehmung erfolgt vermutlich über freie Nervenendigungen im Gewebe. Dabei sind einzelne Rezeptoren auf Kälte oder auf Wärme spezialisiert. Die Wahrnehmung erfolgt in einem Bereich von etwa 10 bis 45 Grad Celsius. Davon abweichende Temperaturen werden vorwiegend als Schmerzreiz wahrgenommen.

 

Schmerz - Rezeptoren Schmerzreize werden, ähnlich den Temperaturreizen über freie Nervenendigungen wahrgenommen. Es gibt sehr viele Schmerzrezeptoren im Gewebe. In der Haut können - je nach Region unterschiedlich - bis zu 200 Rezeptoren je cm² vorkommen. Schmerzrezeptoren nehmen mechanische, thermische (Temperaturen unter 10 und über 45 Grad Celsius) und chemische Reize wahr. Deshalb können alle Vorgänge, die zu einer Schädigung des Gewebes führen, Schmerzen auslösen.

 

 

Top

Zur Übersicht
Aufbau von Haut,
Haaren und Nägeln

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas