Haut und Haar

Anatomie und Physiologie der Haut
Akne
Allergien
Berufsdermatosen
Bakterielle Erkrankungen der Haut
Ekzeme - Juckflechte
Juckreiz

Haare und Haarerkrankungen
Haarausfall - Alopezie
Kleidung und Haut
Nagel und Nagelerkrankungen
Narben und Narbenbehandlung

Neurodermitis
Parasiten, Ungeziefer, Insekten
Hautpilze
Psoriasis
Sexuell übertragene Erkrankungen
Sonne, Hitze, Kälte
Symptome
Talg- und Schweißdüsen

Tattoos und Piercing
Bösartige Tumore
Gutartige Tumore
Verhornungsstörungen und Erbkrankheiten
Viruserkrankungen der Haut
Vitiligo
Wundmanagement

 

Trichotillomanie

Haare werden ausgezupft

Die Trichotillomanie ist eine Erkrankung, die sich im zwanghaften Ausreißen von Haaren äußert. Durch fortgesetztes Zupfen und Ziehen, meistens an den gleichen Stellen, bilden sich einzelne oder mehrere haarlose Herde. Meistens bleiben Haarstummel erhalten. Dadurch zeigt sich dann ein unregelmäßiges Bild wie bei einer schlecht gemähten Wiese.

 

Ursache ist eine Neurose

Die Trichotillomanie tritt meistens bei Kindern und Jugendlichen und nur selten bei Erwachsenen auf. Ursache ist in der Regel eine neurotische Störung im Sinne einer Zwangshandlung.

 

Psychotherapie

Die Behandlung besteht in einer eingehenden Beratung und Psychotherapie.

Top

 

Zur Übersicht
Haarausfall - Alopezie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas